Mittwoch, 12. September 2018

12 von 12 - September 2018

 Guten Morgen und Herzlich Willkommen zu meinen "12 von 12" im September.

Nachdem alle Kinder mehr oder weniger motiviert Richtung Schule abgedampft sind, hab ich Zeit für einen zweiten Kaffee.
 Neben Wäsche, Küche aufräumen und Betten neu beziehen, hab ich auch schon mal mein nächstes Nähprojekt rausgelegt.

Ich hasse das! Hmpf!
 Dafür riecht der frisch gekochte Eintopf wirklich sehr lecker
 Nach dem Mittagessen hat mein einer Sohn das neues Sofa besetzt

 während ich mit dem Sessel vorlieb nehmen musste ;o)

Zugeschnitten!

Lampen im Flur angeknipst (Star Wars lässt grüßen ...)

Tee getrunken

Fertig!
Ich näh mir die Sonne!

Schnittmuster: "Amy" von Pattydoo
Sweat: Stoff & Stil

Und jetzt freu ich mich noch sehr auf mein Abendprogramm:
die Eröffnung des Harbour Front Literaturfestivals im kleinen Saal der Elbphilharmonie mit Nino Haratischwili

Vielen Dank fürs Gucken!

LG von Caro




PS:
Für die Aktion "12 von 12!" nutze ich InLinkz. 
Solltet ihr über das installierte Tool euren Blogpost verlinken, erklärt ihr euch damit einverstanden, dass InLinkz eure Daten speichert. Mehr dazu findet ihr in der Datenschutzerklärung (Privacy Policy) von InLinkz.
Wer dies nicht möchte, muss leider auf eine Verlinkung verzichten.

Montag, 10. September 2018

Buchempfehlung: "Der Tätowierer von Auschwitz" von Heather Morris

Wichtiger denn je:  
1942 - Lale Sokolov wird mit vielen anderen Juden nach Auschwitz deportiert. Er trägt seinen besten Anzug, ungewiss ist seine Zukunft - grausame Gerüchte und Erzählungen kusieren in den Waggons. In sich jedoch hat er den unbändigen Willen zu überleben, nicht aufzugeben und zu kämpfen. Und so kommt es, dass er in Auschwitz zum Tätowierer gemacht wird. Fortan muss er dort und in Birkenau jeden Tag die ankommenden Frauen und Männern brandmarken. Er schafft es, seine Position zu nutzen und für die anderen Insassen etwas mehr Nahrung zu beschaffen, wohlwissend das er mit seinem Leben spielt, sollte er entdeckt werden. Und eines Tages steht vor ihm das schönste Mädchen, dass er je gesehen hat. Lale hat nur noch ein Ziel: sie beide zu retten.

"Lale sieht diese jungen Frauen an und merkt, dass es nichts mehr zu sagen gibt. Als Mädchen wurden sie in dieses Lager gebracht, und jetzt - obwohl noch keine von ihnen einundzwanzig ist - sind sie gebrochene, verletzte junge Frauen. Er weiß, dass sie nie zu den Frauen heranreifen werden, die sie eigentlich hätten werden sollen. Ihre Zukunft wurde aus der Bahn geworfen, und kein Weg würde auf dieselbe Spur zurückführen. Ihre Pläne, die sie einst für sich selbst hatten, als Töchter, Schwestern, Ehefrauen und Mütter, als Arbeiterinnen, Reisende und Liebende, werden für immer geprägt sein von dem, was sie gesehen und durchgemacht haben."

Gerade in der heutigen Zeit kann man gar nicht genug Bücher über die schrecklichen Verbrechen der Nazis lesen. Die wahre Geschichte Sokolovs als "Der Tätowierer von Auschwitz" schildert die Grauen des Konzentrationslager schonungslos aus seiner Perspektive. Sollte man zwischenzeitlich glauben, seine Bewacher hätten auch nur einen Funken Menschlichkeit in sich, so wird man kurze Zeit später zB durch das Auftreten Mengeles an der Selektionsrampe daran erinnert, welche Bestien dort schalten und walten konnten wie sie wollten. 
Und so stellt sich für Sokolov die große Frage: Machte er sich zum Mittäter der Nazis, indem er ihnen half, seine Glaubensbrüder zu katalogisieren und zu entmenschlichen? 

Doch ich muss auch Kritik üben, nicht inhatlich, aber sprachlich. Das Buch ist recht sachlich geschrieben. Das Nachwort der Autorin lässt erahnen, dass dieser Stil des Erzählens gewollt ist, dennoch bleibt man dadurch als Leser trotzdem man eine Lebenserinnerung vor sich hat, seltsam außen vor. 

LG von Caro

*amazon Partner Link

Sonntag, 12. August 2018

12 von 12 - August 2018

Herzlich Willkommen zu meinen "12 von !2!, an einem herrlich faulen Sonntag!
Zum Kaffee gab es heute superleckere, aus England mitgebrachte Kekse von Fortnum & Mason.
 Und das hab ich natürlich auch mitgebracht
Danach ging´s an die Elbe.
Ich finde es immer wieder faszinierend, wie unterschiedlich die Elbe ist. Im Hafen geschäftig und vollgerammelt, mit Barkassen, Containern, Fischbuden und der Elbphilharmonie. 
Fährt man aber Richtung Wedel, findet man Sandstrand,

Dienstag, 17. Juli 2018

Wenn plötzlich nichts mehr geht ...

Ihr Lieben!
Viele haben sich gefragt, warum es denn diesen Monat kein "12 von 12!" gab und va keine Möglichkeit sich zu verlinken. Ich musste leider mit sehr starken Schmerzen und hohem Fieber ins Krankenhaus eingeliefert werden: eine Erfahrung mit drei Kindern im Haus, die Angst gemacht hat und belastend für uns alle war.
Nach vielen unschönen Untersuchungen ist nun die Ursache gefunden und Dank moderner Medizin durfte ich jetzt mit vielen lustigen Medikamenten nach 6 Tagen die Klinik wieder verlassen. Unser geplanter Sommerurlaub ist dabei leider auf der Strecke geblieben. Ich hoffe, der Sommer in Hamburg bleibt aber dieses Jahr so schön wie bisher.
Und nächsten Monat ist dann hoffentlich alles wieder beim Alten.

LG von Caro

Dienstag, 12. Juni 2018

12 von 12 - Juni 2018

Guten Morgen!
 Seit Tagen laufen vor meinen Fenstern Maler auf und ab. Dadurch ist es leider in der Küche wieder total dunkel, aber zum Glück handelt es sich ja nur um einen vorübergehenden Zustand. Ich könnte jetzt aber theoretisch zu meinen Nachbarn im Nachbarhaus direkt übers Gerüst zum Küchenfenster laufen und mir ein Ei leihen.

Wäsche zusammen legen. Spannend!
 Die ehemalige Nachbarin kommt schnell auf einen Kaffee vorbei.
Ich nutze die Zeit bis der kleinste Mitbewohner nach Hause kommt und lese in "Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt" von Peter Stamm* weiter, denn morgen bin ich bei meiner Lieblingsbuchhandlung bei der dazugehörigen Lesung.

Freitag, 1. Juni 2018

Tschüss Mai - Hallo Juni!

Lieber Mai!
Du warst toll!
Du hast echt alles gegeben. Nicht nur bei Temperaturen von fast 30 °C. 
Du hattest auch eine wunderschöne Lesung von Mareike Fallwickl im Gepäck. 
In ihrem Buch "Dunkelgrün fast schwarz"* beschreibt sie die fatale Dreiecks-Freundschaft zwischen Moritz, Raffael und Johanna. Aus verschiedenen Perspektiven erzählt sie, wie schlimm und machtlos man manchen Mesnchen gegenüber steht, die manipulieren und jede Gelegenheit zu ihrem Vorteil nutzen, ohne Rücksicht auf die Gefühle anderer bis zum bitteren Ende.

"Kommst du mit mir", sagte er leise, eindringlich, es war keine Frage. "Kommst du mit mir", wiederholte er, und Motz wusste, er würde überall hingehen, mit Raf, hinein ins Dunkel, hinaus ins Ungewisse, über seine Grenzen, überall, überall."

Du hast mir eine Reise nach Amsterdam geschenkt mit ganz viel Zeit für Frühstücken, Grachten erkunden und Eis essen um 22 Uhr fernab der Touristenströme.
Absolutes Highlight war das Konzert der Band Madsen in der Markthalle bei gefühlt 50 Grad und mitbrüllen bis zur Heiserkeit. Eines der besten Konzterte, die ich je besucht habe.
Und natürlich hattest Du auch Erdbeeren im Gepäck. Nach langen dunklen Monaten mit Birne und Apfel immer wieder eine Offenbarung für alle.
Ich bin gespannt, wie der Juni das toppen will. 
Streng dich an!

LG von Caro

*amazon Partner-link

Samstag, 12. Mai 2018

12 von 12 - Mai 2018

Guten Morgen!

Die Bauernrosen fangen an aufzublühen

 

Dienstag, 8. Mai 2018

Schon wieder Ferien!

Und traumhaftes Wetter im hohen Norden.

Aber auch zu Hause wird es immer schöner:
Ins Esszimmer durfte inzwischen wieder der richtige Tisch einziehen und der alte Kleiderschrank meiner Schwester, den ich damals von zu Hause mitgenommen habe, wohnt jetzt in der Küche und sieht viel tausend Mal schöner aus, als die eingebauten Küchenschränke, die dort vorher standen. Ich bin ein großer Fan davon, alten Dingen eine neue Bestimmung zu geben.
 Außerdem habe ich am Wochenende einen sehr leckeren neuen Eisladen ausprobiert: "Schlecks" in Ottensen. Ich gestehe jedoch, dass mir nach dem Genuss von "Vanille-Eis mit gebrannten Mandeln, Karamellsoße und Franzbrötchenstücken" leicht übel war ...
Und endlich ist das neue Sofa geliefert worden. Wurde auch Zeit, denn Serienmarathon auf Sitzsäcken macht nur bedingt Spaß. Jetzt muss ich nur mit meinen Kindern klären, dass der beste Platz immer mir gehört.
LG von Caro

Donnerstag, 12. April 2018

12 von 12 - April 2018

Herzlich willkommen zu meinen "12 von 12!" im April!
Der Esstisch steht zur Zeit im Zimmer des kleinsten Mitbewohners, aber das hat hoffentlich Anfang nächster Woche ein Ende. Denn dann kommt der große Eichentisch wieder und wir können im "neuen" Esszimmer essen.
 Auch sonst fange ich allmählich an, Kisten wieder auszupacken und die Regale wieder zu füllen, nachdem die verschiedenen Gewerke sich hier die Klinke in die Hand gegeben haben.

Das hab ich mir fürs Wochenende vorgenommen:
einige Geräte dürfen nicht mit in die neuen Räume oder sind überflüssig.

 

Donnerstag, 5. April 2018

Auf geht´s in Umbauphase 2:

Seit letzter Woche habe ich einen Durchbruch von der Küche ins Esszimmer. Das ist jeden Morgen noch ungewohnt, wenn ich müde und verschlafen die Kaffeemaschine starte, nach links blicke und denke "Boah, ist das toll hell und großzügig!"
 Diese Woche wird dann auch in den vorderen Räumen das Parkett abgeschliffen und hell lasiert. 
Und dann Elektriker, Maler und Tischler (für das neue Bücherregal) und in ein paar Wochen kann ich dann alles, was sich in meinem Schlafzimmer wieder an Kisten stapelt, ausräumen und die neuen Räume genießen.

LG von Caro

Dienstag, 3. April 2018

Immer wieder lecker: Olaf - das Topfbrot

Aufgrund akuter Baustellensituation in meiner Küche gab es dieses Jahr erstmals keinen Hefezopf zu Ostern, sondern "Olaf":
Im Gegensatz zum schon sehr leckeren Originalrezept von Zucker im Salz habe ich wie immer das Weizenmehl durch Dinkelmehl 630 ersetzt und meinen Topf fast 40 Minuten bei 200 Grad vorgeheizt, damit er richtig schön knallheiß ist.
Die Osterüberraschung, wenn man den Deckel hebt und einen (wie immer) ein perfektes Brot anlacht, ist noch immer unbezahlbar.

LG von Caro

Dienstag, 27. März 2018

Baustellen-update gefällig?

Letzte Woche habe ich wieder wie wild geräumt. Da ich einen Durchbruch von der Küche ins Wohnzimmer vornehmen lasse, musste ich tatsächlich mein gesamtes Bücherregal einpacken, das über die gesamte Wand geht:
Dabei habe ich mal wieder ganz wunderbare Bücherreihen gefunden, 
zB alte rororo-Taschenbücher aus den 60igern,
 viele kleine Diogenes Taschenbücher
oder lauter Bände der rororo-Bildmonographien.
Alle Bücherkisten sind inzwschen (leider) im Nähzimmer verstaut, aber dafür auch nicht im Weg.
Gestern morgen rückten dann die Maurer an, bauten sich ein Zimmer im Zimmer und bohren sich seitdem fröhlich durch die Wand.
Und ich genieße derweil mein fast fertiges Schlafzimmer, es fehlen nur doch die Heizungsverkleidung, ein Regal gegenüber vom Bett und die Schranktüren.
Stay tuned ;o)

LG von Caro

Donnerstag, 15. März 2018

Dies & Das

(1) Das Bett hat ein neues Kopfteil bekommen und ist sehr gemütlich (2) der Schrank im Zimmer des kleinsten Mitbewohners erstrahlt jetzt in der Farbe "Plummett" von Farrow & Ball (3) wir haben im Troparium nach dem Rechten geguckt und (4) freut sich der kleine Nerd in mir über die frisch installierten USB-Steckdosen neben meinem Bett.

Und der Umbau? Geht in die nächste Phase, dh wieder Kisten packen (wer hat eigentlich die ganzen Bücher angeschafft?), Möbel verschieben, die Küche ausräumen (Hilfe!), Maurer, Elektriker, Maler, Tischler und Parkettleute koordinieren und sich vorfreuen, wenn vielleicht in drei oder vier Wochen alles hübsch, neu und ganz anders ist. Und bis danin ... Ärmel hochkrempeln, Augen zu und durch! 

LG von Caro

Montag, 12. März 2018

12 von 12 - März 2018

Guten Morgen!
Im hohen Norden sind Ferien und Ferien sind zum Ausschlafen da.
 Leider hat die Kaffeemaschine in den letzten Wochen ihren Geist aufgegeben, andererseits hat sie fast 15 Jahre treue Dienste geleistet. Die neue Maschine kocht aber auch guten Kaffee.
Vormittags hab ich das Nähzimmer wieder etwas eingeräumt.