Donnerstag, 12. November 2020

12 von 12 - November 2020

Herzlich Willkommen zu meinen "12 von 12", die ich die letzten Tage nicht hochladen konnte, da die Telekom bei mir eine flächendeckende Störung hat, sehr lästig!

Los geht es mit dem obligatorischen Brotdosenfrühstückswahnsinn.

Danach habe ich das kleine Kind in die Schule geschickt. Das mulmige Gefühl bleibt. Die Grundschule um die Ecke ist nur noch im Notbetrieb und an der Stadtsteilschule in die andere Richtung haben sie kürzlich alle Lehrer und alle Schüler getestet.

Dann war ich kurz einkaufen

und hab mir Deko mitgebracht

Sagen Sie jetzt nichts - entweder ersaufen sie oder sie vertrocknen ...

Juhu, nicht - der tägliche Blick auf die Zahlen in Hamburg.



Dann hab ich mir die Wäsche schön getrunken


Leckeres ssarfes Curry gekocht

Den Balkon mit der Lichterkette bestückt

Große Kinder ließen sich derweil im Treppenhaus nieder, denn dort können sie sich ins Netz der Nachbarn einhacken.

 

Hey, das ist Mundraub!

Und dann war auch endlich Feierabend!

Vielen Dank fürs Gucken!

LG von Caro

 

Dienstag, 20. Oktober 2020

Montag, 12. Oktober 2020

12 von 12 - Oktober 2020

 Huch, schon wieder Zeit für "12 von 12!"

Dann zeigt doch mal, was ihr an diesem Tag alles erlebt habt. Ich mag den 12. Oktober immer ganz besonders gerne, denn ich habe Geburtstag :o) Also gibts nachher bestimmt ein paar Kuchenbilder zu gucken.

Bis später!

LG von Caro


Dienstag, 29. September 2020

Endlich Ordnung bei den Einwegmasken Dank Taschentücherbox

 Inzwischen hat, glaube ich, jeder auch Einwegmasken zu Hause. Mich störte, dass die immer in der Schublade rumfliegen, wenn man sich eine aus dem Vorrat holt. Darum hab ich flugs eine leere Taschentücherbox umfunktioniert und jetzt ist es viel ordentlicher und viel einfacher, sich schnell eine Maske aus der Schulade zu fischen.Vielleicht ja auch eine Idee für eure Schublade :o)

LG von Caro

Samstag, 12. September 2020

"12 von 12" September 2020

Herzlich willkommen zu meinen "12 von 12!"
Jeden Morgen freue ich mich beim Aufwachen dieses tolle Bild zu sehen.
 Den Vormittag habe ich genutzt und bißchen weiter in "Brüste und Eier" von Mieko Kawakami* gelesen. Dazu gibt es passend drüben bei Insta einen Onlinelesekreis. Die schönsten und wichtigsten Zitate schreibe ich mir sowieso zu Büchern immer gerne raus, dann fällt das Rezensieren später leichter.

Oh, einer der Teenager ist aufgewacht und frühstückt gefühlt eine halbe Packung Toast.

 

Montag, 7. September 2020

Endlich wieder Theater ...

Wie habe ich mich auf diesen Abend gefreut: am Samstag war ich endlich wieder im Thalia Theater und konnte dort die Premiere von "Paradies" sehen.

Vorab gab es eine ausführliche Mail, in der genau erklärt wurde, wie der Ablauf von "Theater und Corona" funktioniert. So gibt es nun verschiedene Eingänge für die jeweiligen Sitzplätze, durch die man nach der Vorstellung auch wieder geht. Außerdem ist jede zweite Reihe gesperrt und auch die belegten Sitzplätze haben zum nächsten Besucher immer freie Plätze zwischen sich. Die Garderoben sind geschlossen. Was manchen vielleicht "freuen" wird: man darf nun Getränke mit in den Saal nehmen, denn es gibt keine Pause. Den Mundschutz darf man abnehmen, sobald die Vorstellung beginnt. Überhaupt wurde das Stück auf 2 Stunden zusammengeschrieben, was natürlich auch zu Lasten der Inszenierung ging, doch länger hätte sich auch komisch angefühlt. Ich war zum ersten Mal über einen so langen Zeitraum mit so vielen Leute in einem geschlossenen Raum. Wobei aufgrund der Auflagen gerade einmal 300 Menschen zugelassen sind. Statt sonst 1.000 ... 


Es ist und bleibt ein komisches Gefühl. 

Wenn Joachim Lux, der Indendant vorher auf die Bühne tritt und erklärt, was alles nun anders ist. Wenn jeder Besucher nur rein- und wieder raushuscht, wenn das Stück zu Ende ist. Der Applaus, der bei 300 Zuschauern viel leiser klingt als bei 1.000, was einen nur dazu brachte, noch lauter, noch ausdauernder zu klatschen. Und "Bravo!" rufen, darf man natürlich auch nicht.


Und trotzdem war es toll. Endlich wieder den Vorhang zu hören, endlich wieder im Theater zu sitzen, Musik zu hören (in diesem Fall von der fabelhaften Lia Şahin), die Schauspieler zu erleben, endlich wieder Kultur ...

LG von Caro

Freitag, 4. September 2020

Serientipp: "Indian Matchmaking"

 „Mein“ Netflix ist oft anders, als das der meisten:

Wem ungewöhnliche Doku-Serien gefallen, dem kann ich „Indian Matchmaking“ empfehlen, in der man eine indische Heiratsvermittlerin bei der Suche nach dem perfekten Ehepartner für eine arrangierte Ehe begleitet. Welche Rolle spielen die Familien, wie traditionell muss oder besser darf eine moderne Inderin heute sein und halten arrangierte Ehen eigentlich länger? Superspannende Einblicke!

LG von Caro

Dienstag, 1. September 2020

Buchempfehlung: "Nils" von Melanie Garanin

Es gibt Bücher, die haben schon bevor man die erste Seite gelesen hat, einen festen Platz im Herzen, so wie "Nils" von Melanie Garanin*:
Es gibt nicht viele Bücher, die vom Tod eines Kindes handeln, die ich als Mutter lesen kann, weil mir das Thema zu nah geht. "Kurt" von Sarah Kuttner ist eines davon, "Nils" von Melanie Garanin jetzt das nächste. 

Im Stil einer Graphic Novel verarbeitet sie, was für eine Familie das Schlimmste und Unvorstellbarste ist: mit großen kraftvollen Bildern und ganz kleinen Details, mit nüchternen Arztberichten und Gesprächen mit ihren anderen Kinder, was ist wenn ... erzeugt sie durch die Mischung von Worten und Bildern eine neue Ebene, die einen als Leser noch stärker miteinbezieht, als es ein blosses Buch über den Verlust eines Kindes vielleicht getan hätte. Und auch, wenn ich das Ende der Geschichte schon kannte, hat es mich erneut mit aller Wucht getroffen und erschüttert. Es ist kein leichtes Buch, es verlangt einem viel ab und gibt einem doch Hoffnung, wenn man sieht, wie die Familie auf ihre Weise ihren Frieden findet und weiterleben kann. 
Irgendwie.

"Können wir eins versuchen? Weil:
Wir werden immer, immer traurig sein, nie wieder untraurig.
Nie nicht traurig.
Aber bitte.
Lass uns versuchen, nicht immer, immer, immer unglücklich zu sein.
Ja? Das darf nicht passieren, dass wir für immer unglücklich sind.
Lass uns das schaffen.
Bitte."

Vielen Dank, liebe Melanie, für dieses Buch.

LG von Caro
 
*amazon Partner-link

Montag, 31. August 2020

Alles Corona oder was?

Zack, da ist er: 
der erste Corona-Fall in der Stufe meiner großen Kinder. 

Das Gesundheitsamt hat alle, die direkten Kontakt hatten, in häusliche Quarantäne geschickt und wohl eine Schnelltestmöglichkeit in der Schule eingerichtet. 
Es blieb trotzdem ein mulmiges Gefühl zurück, als meine Kinder heute zur Schule gegangen sind. 
Mir graut vor dem Herbst und Winter ...

LG von Caro

Mittwoch, 12. August 2020

"12 von 12" - August 2020

Herzlich willkommen zu meinen "12 von 12" an diesem heißen Augusttag im hohen Norden.

Bei uns in Hamburg ging die Schule bereits letzten Donnerstag wieder los: in voller Klassenstärke, Kohortenbildung und Laufwegen, Hygieneplänen und Abstandsgeboten. Auf den letzten Drücker erreichte uns noch ein Brief der Schulleitung, der dringend empfahl, auch im Unterricht, wenn möglich, eine Maske zu tragen. Bei mir überwiegt das mulmige Gefühl, ob dies der richtige Weg ist. Einerseits sehe ich, wie mehr Struktur und Normalität meinen drei Kindern gut tut und weine dem Homeschooling keine einzige Träne nach. Andererseits habe ich große Angst davor, dass uns das alles im Herbst (oder früher) um die Ohren fliegt und wir wieder da stehen, wo wir im Februar waren. Ich drück uns allen die Daumen!


Ausgegraben aus den Tiefen meines Bücherschrankes:
meine Faust-Ausgabe aus der 10. Klasse mit unzähligen Anmerkungen.
Sehr zur Freude meiner Kinder, die dies nun in der Oberstufe bearbeiten müssen.
Einziges Problem - "Mama, Du hast ne Schrift wie ein Arzt!" ...

Meinen ersten Kaffee hab ich dann noch schnell auf dem so wunderbar sauberen Balkon genossen, bevor es zu heiß wurde.


Samstag, 8. August 2020

So geht das: Maskenband selber basteln

Schnelle Wochenendbastelei: 
Maskenband


Dafür braucht ihr:
dünnes Band (ich hatte noch Paracord) in etwa 50 cm Länge (je nach Vorliebe)
2 kleine Karabiner
2 Ösen
2 Quetschdingenskirchen (keine Ahnung, wie der Fachbegriff dafür ist - Quetschperlen?)
und einen kleinen Anhänger, wenn ihr mögt

Zusammenbauen und schon kann man die Masken mit Ohrgummi einfacher auf- und absetzen ohne sie immer am Handgelenk baumeln zu haben.

Viel Spaß beim Nachmachen!

LG von Caro

Mittwoch, 5. August 2020

Schulstart 2020 - Leben mit Corona

Symbolbild Schulstart Sommer 2020 - ab morgen geht in Hamburg die Schule wieder los: 


in voller Klassenstärke und Maskenpflicht außer im Unterricht, mit Kohortenbildung und Laufwegen, Hygieneplänen und Abstandsgeboten. Bei mir überwiegt das mulmige Gefühl, ob dies der richtige Weg ist. Einerseits freue ich mich auf mehr Struktur und Normalität für meine Kinder und weine dem Homeschooling keine einzige Träne nach. Andererseits habe ich große Angst davor, dass uns das alles im Herbst um die Ohren fliegt und wir wieder da stehen, wo wir im Februar waren. 
Ich drück uns allen die Daumen!

LG von Caro

Montag, 27. Juli 2020

Mein neuer Freund: Grüne Seife

Mit viel Kraft und Ausdauer haben wir am Wochenende endlich die Balkonmöbel sauber gemacht. 
Ich hätte nie gedacht, dass es funktioniert, aber Dank grüner Seife und unzähligen Eimern voller wirklich ekligem Wasser, erstrahlen jetzt die Stühle und der Tisch in neuem Glanz und wirken wie neu. 
Ich bin komplett begeistert.

Und wenn man keinen Sonnenschirmständer mehr hat, dann tut es auch der Christbaumständer. 
In diesem Sinne: 
Frohe Weihnachten ;o)

LG von Caro

Sonntag, 12. Juli 2020

12 von 12 - Juli 2020

Besser spät als nie: 
hier kommen meine "12 von 12" in der Sommerferien-Edition.
Erst jetzt, denn als ich abends an den Computer wollte, lies sich dieser nicht mehr starten und ich musste erst in Ruhe für Eratz sorgen. Das Homeschooling ist wohl auch nicht spurlos an ihm vorbei gegangen.

Meine "12 von 12" starten mit unserer Abreise aus unserer Lieblingsferienwohnung.
Dieses Jahr gabs coronabedingt Schweiz statt Mallorca.


Nachdem wir überall für die Nächsten Klarschiff gemacht hatten, ging es schweren Herzens und vollbepackt zum Bahnhof.

Einmal ab in die Bahn, bitte.

Noch war es schön leer in der Bahn. Ansonsten galt durchgehend die Maskenpflicht. Das ist zwar bei 10 Stunden Bahnfahrt anstrengend, aber absolut auszuhalten.

Mittwoch, 8. Juli 2020

Buchempfehlung: "Fräulein Nettes kurzer Sommer"

„Fräulein Nettes kurzer Sommer“ von Karen Duve* entführt einen sehr unterhaltsam in die Welt Annette Droste-Hülshoffs zur Biedermeierzeit um 1820. 
 Man trifft das wirklich ungewöhnliche junge Freifräulein, die Gebrüder Grimm und andere Zeitgenossen und erfährt allerlei über das Leben auf den Landgütern und das beschwerliche Reisen per Kutsche (zB. permante Überkeit durch das Schaukeln und Nasenbluten durch die Schlaglöcher).

Beste Unterhaltumg und absolute Leseempfehlung.

LG von Caro

* amazon Partner-link