Montag, 17. Juli 2017

Buchempfehlung: "Töchter einer neuen Zeit" von Carmen Korn

Mein Interesse an Büchern über Hamburg vor, während und nach dem 2. Weltkrieg dürfte inzwischen kein Geheimnis mehr sein. "Töchter einer neuen Zeit" von Carmen Korn* schildert das Leben von vier Freundinnen in der Hansestadt, kurz nach Ende des 1. Weltkrieges:
Da ist zunächst Henny, ausgebildete Krankenschwester, die nun eine Ausbildung als Hebamme in der Finkenau beginnt. Ihre Freundin Käthe, eigentlich schon immer anders und laut ihrer Mutter kein Umgang für sie, entscheidet sich ebenfalls für diese Ausbildung. Lina Peters tritt später in ihr Leben, als Henny und ihr Bruder Lud sich verlieben und heiraten. Und schließlich noch Ida, eine verwöhnte höhere Tochter. Erscheint das Leben in Hamburg nach dem 1. Weltkrieg noch als einfach und befreiend, so können doch die vier Freundinnen nicht umhin, die bereits überall auftretenenden antisemitischen und rassistischen Anfänge der aufstrebenden Nationalsozialisten zu bemerken. Gerade wenn man selbst in Hamburg lebt, finde ich es immer wieder spannend, wenn Fiktion und Geschichte verwoben werden und die Hauptfigur plötzlich an Deiner U-Bahnstation aussteigt.

Doch ohne Kritik kann ich euch dieses Buch nicht empfehlen. Zum einen ist es wirklich recht "einfach" geschrieben, es lässt sich einfach so weglesen ohne größere Anstrengung. Daran ist nichts auszusetzen, das muss auch mal sein, aber manchmal hätte ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht. Und zum anderen bleiben mir die Hauptfiguren, obwohl man sie über so lange Zeit begleitet, seltsam fremd. Vielleicht liegt es daran, dass es keinen Ich-Erzähler gibt? Oder sich die einzelnen Kapitel immer in sehr kurze Abschnitte jeweils einer der vier Frauen widmet? Ein echte Sympathie, egal für wen, hab ich nicht empfunden.

Und trotzem lese ich jetzt auch noch den zweiten Teil "Zeiten des Aufbruchs"*, denn ich möchte gerne wissen, wie es mit den vier Freundinnen weitergeht, wie sie die fünfziger und sechziger Jahre erleben, das deutsche Wirtschaftswunder oder den Vietnamkrieg.

LG von Caro

* amazon Partner-link

Freitag, 14. Juli 2017

Ich will zurück ...

... nicht nach Westerland, sondern nach List. 
Dort habe ich nämlich das letzte Wochenende verbracht und mir den Wind um die Nase wehen lassen.
 Ich hatte ganz vergessen, wie nah und wie schön Sylt ist. Die Bahnfahrt mit dem Schleswig-Holstein-Ticket ist wirklich günstig und als ich das Wochenende gebucht habe, hatte ich gar nicht so genau auf dem Schirm, dass gleichzeitig G20 in Hamburg ist. So bin ich unverhofft auch dem ganzen entsetzlichen Chaos der bekloppten Idioten entgangen, die auch vor meiner Einkaufsstraße um die Ecke nicht halt machten und vollkommen wahllos Scheiben von kleinen Geschäften einschlugen. Und hatte Freitag vormittag in Altona noch viel Glück, nicht zeitgleich mit dem zerstörerischen Mob in der Großen Bergstraße angekommen zu sein. Sylt war dann auch zunächst vollkommen surreal und die Bilder, die ich abends von der brennenden Schanze im Fersehen sah, wollten gar nicht in meinen Kopf.

 Aber ich habe nicht nur faul in den Dünen gesessen, ich habe auch ganz viel Yoga gemacht. Ich kann gar kein Yoga! Aber jetzt nach fast 10 Stunden "herabschauender Hund", "Baum", "Schulterstand" und "Krieger" kann ich sagen: spannend! Ich war meinem Körper wirklich sehr dankbar, dass er diese ganzen komischen Übungen ohne großen Muskelkater mitgemacht hat (was auch an den tollen Lehrerinnen lag, allen voran Maren von Yogamare) und glaube, ich suche mir als Ausgleich zum Krafttrainig bei Kieser einen Yogakurs bei mir in der Nähe.

LG von Caro

Mittwoch, 12. Juli 2017

12 von 12 - Juli 2017

Herzlich Willkommen zu meinen "12 von 12!", heute wahnsinnig unspektakulär und langweilig. 
Ich entschuldige mich jetzt schon mal ;o)
 
Der kleinste Mitbewohner hat die Nacht ziemlich durchgehustet und durfte darum heute morgen zu Hause bleiben und erstmal Hörspiele hören.
 

 Ich zeig euch mal meine absolute Lieblingsmarke aus der Apotheke, die riecht so gut! Und zieht so schön schnell ein (was bei mir sein muss, sonst hab ich das sofortige Bedürfnis mir sofort nach dem Eincremen die Hände zu waschen, um diesen Film wieder abzubekommen)

 Das Wetter zeigt sich von seiner trübesten Seite mit doofem Dauerregen, kalt und nass.

 Vormittags hat das kleinste Kind fröhlich gebaut

und der Wäsche beim Waschen zugeguckt

Ich hab in der Zwischenzeit Mittagessen gekocht

und bißchen gelesen

Boah, echt jetzt? Hallo? Es ist Sommer!!!
Und die großen Brüder schippern gerade vor der dänischen Küste mit ihren Klassen auf Segelschiffen rum ...
 
Naja, solange es zu Hause schön ist ...


 ... und man Porridge nach der Verpackung kauft,

kann man auch noch ein Software-Update beim Fernseher machen (ich sag ja, sehr spannend heute!)

und morgen freut sich mein Rücken wieder auf Kieser. Da hab ich mich nämlich letzte Woche angemeldet. Spartanisch, ohne Schickimicki, aber schon nach dem ersten Training wußte ich "Das ist jetzt genau das Richtige!", um meine Rückenprobleme endlich in den Griff zu bekommen und Spaß an anderen Sportarten wiederzuentdecken, ohne Angst zu haben, mehr zu schaden als zu nutzen..

Vielen Dank fürs Gucken!

LG von Caro


Mittwoch, 5. Juli 2017

Kein grüner Daumen? Macht nix!

Hoffe ich zumindest, denn seit Anfang der Woche wohnt bei mir eine sog. Wasserpflanze, genauer gesagt eine "Wellington WX". Die braucht keine Erde, sondern lediglich 1x pro Woche frisches Wasser und etwas Blumenfrisch und das war´s. Das sollte sogar ich hinbekommen. Und die passende Vase gab es gleich dazu. Danke an das Hafenmädchen für den Tipp!
Pflanze: Wellington WX von Blume2000

LG von Caro

Montag, 3. Juli 2017

Gute Nacht - neue Schlafanzughosen!

Das Wochenende habe ich genutzt, um dem kleinsten Mitbewohner neue Schlafanzughose zu nähen. 
Das geht superschnell, nicht mal 20 Minuten braucht man, wenn man den richtigen Schnitt gefunden hat vom Zuschneiden bis zur fertigen Hose. Am liebsten nähe ich oben ein breites Bündchen an statt eines Gummizuges, das ist bequemer. Der Schnitt ist aus einer alten Ottobre, die Hosenbeine habe ich allerdings um fast 10 cm gekürtzt. 
Stoffe: Affen - Limetrees und "72ppi - Let´s Play" von Hamburger Liebe
Schnitt: Boxer Ottobre 11/6

LG von Caro

Dienstag, 27. Juni 2017

Mein Insta-Wochenende ...

... hab ich diesmal in Heidelberg verbracht:
Literaturcamp Heidelberg
Dabei stand Freitag doch ziemlich auf der Kippe, ob ich mein Ziel überhaupt erreiche. 
Nicht nur, weil Hamburg - Heidelberg eine ziemliche Anreise mit sich bringt, durch das Unwetter im hohen Norden am Donnerstag war die Hinfahrt die reinste Odyssee: 
Schon im Hamburger Hauptbahnhof war der Bahnsteig so überfüllt, als der ICE einfuhr, dass ich froh war, auf meinem (zum Glück schon vor Wochen reservierten) Platz zu sitzen. In den Gängen stauten sich die Gestrandeten der letzten Stunden, die hofften, nun endlich nach Hause zu kommen, nachdem die Bahn zuvor mehrere Züge gestrichen oder Verbindungen wegen des Unwetters komplett eingestellt hatte. Darum hielt der Zug auch erst einmal außerplanmäßig in Harburg und alle Menschen ohne Reservierung oder Sitzplatz mussten wieder aussteigen. Kurze Zeit später dann das gleiche Spiel in Hannover: Massen an Menschen auf dem Bahnsteig, Massen danach in den Gängen und Abteilen und die Durchsagen, man möge bitte ohne Reservierung den Zug wieder verlassen, er könne so nicht weiterfahren. Diesmal weigerten sich die meisten, auszusteigen, was ich gut verstehen kann. Schließlich waren viele bereits seit 4 Uhr morgens unterwegs und bereits aus mehreren Zügen wegen Überfüllung geschmissen worden. Da aber keiner ausstieg, kam schließlich die Bundespolizei (!) und räumte den Zug. Aber die Reise war noch nicht zu Ende, denn in Fulda hatte sich auf dem Gleis vor uns ein Unfall erreignet, was uns eine weitere Verspätung von 1.5 Stunden zusätzlich zu den bereits vorhandenen 2 Stunden brachte. Kann mir ja egal sein, dachte ich, ich fahr ja durch bis Mannheim, hops da in die S-Bahn und bin da. Denkste. "Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass unser Zug heute in Frankfurt endet!" ... Öhm! Ok! 
In Frankfurt wurde ich dann selber aus zwei ICE wegen Überfüllung geschmissen, im dritten blieb auch ich dann einfach im Gang stehen, zusammen mit ganz vielen Leidensgenossen, die wenigstens Bier und lustige Musik dabei hatten. Die Fahrt nach Mannheim war dann sehr spaßig, laut und warm (Viele Grüße an dieser Stelle!). Und so landete ich statt um 15 Uhr, erst um 19 Uhr in Heidelberg. Was wirklich schade war, denn eigentlich wollte ich mir meine ehemalige Studentenstadt in Ruhe angucken. Aber wenigstens reichte die Zeit noch für ein ausgiebiges und sehr nettes Abendessen mit "Laute(r) Lieblingsstücke".

Der eigentliche Grund aber für meine Reise war das Literaturcamp.  
Das ist ein Barcamp für alle, die sich für Literatur interessieren und fand Samstag und Sonntag im Dezernat 16 statt. Das Besondere an Barcamps: es gibt vorab kein Programm, denn dieses wird von den Teilnehmern selbst gestaltet. Das ist riskant, aber auch spannend. Die Schlange der Anbieter von Sessions war dann auch wirklich sehr lang und die Qual der Wahl danach nicht gerade einfach. Ich diskutierte mit Selfpublishern über ihre Ansprüche an Blogger (keine einfache Beziehung und zeigte mal wieder, wie unterschiedlich die Ansprüche beider Seiten doch sind). Danach ging es zu einem Austausch über das Dilemma "rosa - hellblau", welches nicht nur unsere Gesellschaft und unsere Kinder prägt, sondern sich auch in den Buchcovern niederschlägt. Nächster Vortrag "Leseplattformen", immer wieder spannend, welche gibt es, welche nutzt ihr, wo kann man sich gut vernetzen. Und schließlich das von mir noch immer stiefmütterlich behandelte Thema "SEO", mit neuen Ideen und Denkanstößen (alles kann, nichts muss). 

Der Sonntag war dann zum Glück nicht mehr so warm, dafür waren leider die meisten Sessions nichts mehr für mich. "SEO für Menschen, die lieber schreiben, als sich um Technik zu kümmern" fand ich allerdings wirklich klasse, aber danach sprach mich eigentlich nichts mehr so richtig an. Insgesamt fand ich das diesjährige Literaturcamp sehr Autorenlastig und die Sessions dann eben auch durch sie geprägt. Stattdessen hab ich lieber draußen mit Steffi, Jessica, Petzi, Alexandra, Bettina und Stephanie gesessen und unsere private Session "Entspanntes Bloggen" abgehalten. Das war ein absolutes Highlight, die Damen! Vielen Dank! 

Kurzerhand habe ich dann auch schon früher meine Heimreise angetreten und kam diesmal ohne irgendwelche Hindernisse wieder abends in Hamburg an. Und natürlich mit Buch: "Töchter einer neuen Zeit" von Carmen Korn*

Vielen Dank an das ganze Literaturcamp-Team für die tolle Veranstaltung und Organisation. Ich wünsche mir mehr Barcamps für an Literatur-Interessierte. Tausend Dank auch an Daniela und Heiko von Teekessselchen, die unglaublich leckere Aufstriche für das Frühstück hergestellt haben. Und schließlich ganz vielen Dank an die ganzen neu kennengelernten Menschen für die schönen Gespräche ua über Fahrradtouren, Lektoratsarbeit, Thriller mit historischen Hintergrund oder vegane Küche. 

LG von Caro

*amazon Partner-link

Dienstag, 20. Juni 2017

Frau Aiko verlängert - als Kleid!

Frau Aiko und ich sind, wie ihr wisst, ein Superteam. 
Zahlreiche Blusen dieses Schnittes füllen meinen Kleiderschrank: aus Jersey, aus Baumwolle, aus Sweat, mit langen, kurzem oder keinem Arm, fast alle Varianten habe ich bereits genäht und bekomme noch lange nicht genug.
Was lag da näher als auszuprobieren, ob man den Schnitt nicht einfach verlängern kann, um ein Kleid daraus zu machen. Und was soll ich sagen? Klappt super! Denn Frau Aiko ist ja so breit geschnitten, dass man den Schnitt ohne Probleme über die Hüfte bekommt, ganz ohne Reißverschluss oder andere Tricks.
Wenn ihr das auch wollt, müsst ihr lediglich einen Rockteil an die vorhandenen Schnittteile des Originalschnittes zeichnen. Ich zB schneide immer Länge L in Gr. XS zu und habe jetzt etwa 40 cm unten ganz gerade angesetzt.

Der Stoff ist von Stoff & Stil und ideal für das Kleid, denn es ist Crepe-Viskose und fällt superschön.
Und ich hab mir auch die Mühe eines Beleges gemacht, das sieht einfach hübscher aus. Könnte ich bei der nächsten Baumwoll-Aiko auch mal machen. Sehr viel mehr Arbeit macht ein Beleg eigentlich nicht.
Stoff: Viskose mit Palmen von Stoff & Stil


LG von Caro

Donnerstag, 15. Juni 2017

Immer wieder: Joachim Meyerhoff

Die Bücher von Joachim Meyerhoff kennt ihr alle, oder?
 Wenn nicht, dann könnt ihr jetzt schon mal alles von ihm auf eure Ferienleseliste für den Sommer setzen:  
"Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war"* über seine Kindheit als Sohn des Leiters der Psychiatrischen Landesanstalt in Schleswig, "Amerika - Alle Toten fliegen hoch"* über sein Austauschjahr an einer amerikanischen Highschool (gerade verliehen, wenn ich nur wüsste, an wen?), "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke"* über seine Ausbildung als Schauspieler und eine wunderschöne Liebeserklärung an seine Großeltern, bei denen er währendessen wohnte.

Im Herbst kommt der nächste Band raus "Die Zweisamkeit der Einzelgänger"* und passend dazu gibt es im Rahmen des Harbour Front Literaturfestivals in Hamburg eine Lesung - in der Elbphilharmonie! 
 
Meine Karten habe ich eben gekauft und freu mich schon total, Joachim Meyerhoff mal live erleben zu dürfen.
LG von Caro

*amazon Partner-link

Montag, 12. Juni 2017

12 von 12 - Juni 2017

Guten Morgen!
Nachdem gestern strahlender Sonnenschein und hohe Temperaturen herrschten, sieht das auf den ersten Blick eher trüb und kühl aus.


Aber es nützt ja nichts. Also alle Kinder aus den Betten schmeißen und die Brotdosen befüllen.

Eine meiner LieblingsAikos aus dem Schrank geholt, leider heute mit Strickjacke.


Dienstag, 6. Juni 2017

Und nochmal, weil´s so schön ist: Shibori

Am Freitag gefärbt und am Pfingstwochenende gleich vernäht, diesmal in Enzian-Blau:

Taschenschnitt: selbst entworfen von meiner Freundin P.

Und? Hab ich euch schon angesteckt?

LG von Caro

Donnerstag, 1. Juni 2017

So geht das: Shibori in der Waschmaschine

Am Wochenende habe ich zusammen mit Susanne von der "Hamburger Liebe" und Nina von "Hedi näht!" im Stoffdeck einen Shibori-Kurs gemacht.  
"Shibori was?" Shibori ist praktisch die Ur-Großmutter der Batikbewegung und kommt aus Japan. Traditionell wird Shibori von Hand gefärbt: verschiedene Stoffstücke oder fertige Projekte werden speziell gefalten oder gerollt, dann mit Hilfe von Wäscheklammern, Schraubzwingen, Holzblöcken oder Rohren mit Garn fixiert und in einen großen Farbbottich mit blauer Farbe eingetaucht.
Je nach Dauer variiert der Farbton, alle abgebundenen oder eingefalteten Stellen bleiben weiß. Der Stoff wird dann noch verschnürt ordentlich ausgewaschen und zum Trocknen aufgehängt. Und wenn man die Päckchen öffnet, ist es bißchen wie Weihnachten, denn jedes Muster ist anders und besonders.
Das will man natürlich auch zu Hause können, aber ohne die Schweinerei. Nicht jeder hat einen Garten oder Hinterhof und gerade, wenn man größere Stoffstücke färben möchte, ist das Ganze schon eine ganz schöne Sauerei.

Und darum kommt jetzt meine Anleitung für "Shibori in der Waschmaschine":
Zunächst braucht ihr gewaschenen weißen Stoff (ich habe Ditte und Lenda vom Möbelschweden genommen). Außerdem benötigt ihr Bindfaden (der nicht färbt, zB Wurstgarn), ein Bügeleisen und die ganz Mutigen noch Unterlegscheiben aus dem Baumarkt.

Jetzt geht es ans Falten. 
Zu Beginn steht eigentlich immer eine Zieharmonika-Faltung: dh einmal nach vorne und einmal nach hinten, bis der Stoffstreifen ganz schmal ist. Schön bügeln! Danach könnt ihr den Stoff entweder wieder zieharmonikamäßig zum Quadrat falten, Dreiecke falten oder den ganzen Stoffstreifen aufrollen. Fixiert wird das Ganze mit dem Garn und zwar wirklich wirklich sehr sehr fest! Es sollte sich nichts lösen können, sonst wird es nichts. Je breiter das geschnürte Garn gewickelt wird, desto breiter bleibt der nicht gefärbte Streifen. Auch den ganzen gefalteteten Streifen in regelmäßigen Abständen abbinden, gibt einen tollen Effekt. Oder von der einen Ecke her aufrollen, in der Mitte falten und das Ganze einfach fest verschnüren.

Wenn ihr Unterlegscheiben verwenden wollt, legt ihr den gefalteten Stoff zu Quadraten (wieder als Zieharmonika) und legt in jede Falte eine Scheibe. Dieses Päckchen verschnürt ihr ganz besonders gut, es darf wirklich keine Chance bestehen, dass sich eine Scheibe löst! Ich übernehme auch keine Gewähr, dass es bei euch funktioniert, wenn ihr es in eure Waschmaschine packt. Das macht ihr bitte auf eigenen Gefahr!

Gefärbt habe ich mit Dylon* in Jeansblau.
Nach Anleitung wird zunächst das Pulver in die Trommel geschüttet und die angefeuchteten Stoffstücke dann dazu gegeben. Am besten stellt ihr "ohne Schleudern" ein, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Band löst, geringer. Nach dem Waschdurchgang nehmt ihr die tropfnassen Stücke vorsichtig raus und löst die Bänder. Die aufgefalteten Stoffe könnt ihr jetzt wieder zurück in die Waschmaschine geben und schleudern, jetzt kann nichts mehr passieren. Danach wascht ihr sie gleich einmal mit Waschmittel, um die letzten Farbreste zu entfernen (steht auch so in der Anleitung) und dann sind sie auch schon fertig!

Ich hab mal versucht zu rekonstruieren, welches Muster mit welcher Faltung entstanden ist:
1 (oben rechts)
2 (sieht aus wie das Röntgenbild einer Wirbelsäule)
3
4
5
6 (mit Unterlegscheiben)
(x ist nichts geworden, 7 auch nicht)

Toll, oder? 
Ich bin ganz begesiert, habe gleich heute neuen Stoff gekauft (das waren nämlich Reste aus dem Nähzimmer) und neue Textilfarbe.

Viel Spaß beim Nachmachen!

LG von Caro

PS. 
Wer jetzt Blut geleckt hat und die passenden Bücher mit mehr Techniken und Know-how lesen möchte, dem empfehle ich "Shibori - Traditionelles Färben neu interpretiert"* von Renna Deluxe und "Shibori - Färben auf Japanisch"* von Johanna Rundel

*amazon Partner-links

Montag, 22. Mai 2017

Ferienmodus

... mal wieder ... 

LG von Caro

Freitag, 12. Mai 2017

12 von 12 - Mai 2017

Herzlich willkommen zu meinen "12 von 12!", sehr unspektakulär heute an diesem Freitag!

Gestern abend musste ich sofort eine Idee umsetzen: also schnell ein Wort geplottet, leeres Marmeladenglas geschnappt, draufgerakelt, Teelicht rein, Scheife rum, fertig!
Hübsch, oder?

Dienstag, 2. Mai 2017

Wenn man keinen grünen Daumen hat ...

... muss man sich statt Pflanzen neue Sofakissen nähen. Diese großen festen Kissen vom Möbelschweden mag ich zu gerne und neue Bezüge sind schnell genäht.
 
Dank des Tutorials von "Kleine Fluchten" auch wieder mit verdecktem Reißverschluß, was das Kuscheln umso angenehmer macht, weil keine Knopfleiste stört.

Ab auf´s Sofa damit!

LG von Caro

Freitag, 28. April 2017

Huch, schon Freitag!

Die Woche ging aber auch schnell rum diesmal.
Mal gucken, was ich alles Schönes gemacht habe:

Ich war nach langer Zeit mal wieder Frühstücken im "Glück und Selig" bei mir um die Ecke, so nett, gemütlich und lecker!

Ich habe auf Empfehlung meiner liebsten Buchfreundin das Buch "Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeyman* gekauft. In ihrem Exemplar stecken ungefähr 20 Post it, was auf eine unbedingte Empfehlung hindeutet. 

Überhaupt war ich viel Kaffee trinken diese Woche, zB im Black Delight, die so hübsche kleine Kunstwerke in die Tasse zaubern.
 Dagegen war der Espresso bei Starbucks heute morgen, als ich zu Söstrene Greene wollte, recht schlicht und nach dem S'mores im Vordergrund hatte ich doch einen leichten Zuckerschock.
Und geplottet hab ich auch, denn am Dienstag erscheint endlich " A Court of Wings and Ruins"von Sarah J. Maas* und ich freu mich wirklich sehr auf über 400 Seiten mit Rhysand und Feyre.

LG von Caro

*amazon Partner-link