Dienstag, 28. März 2017

"Und wie war es auf der Leipziger Buchmesse, Frau Kännchen?"

Wollt ihr wissen, wie es mir auf der Leipziger Buchmesse ergangen ist?
Dann holt euch einen Kaffee und nehmt euch ein bißchen Zeit.
Einer der vielen Vorteile als aktiver (Buch-)Blogger ist, dass man sich als Presse auf der Buchmesse akkreditieren kann, dh man darf den Pressebereich nutzen, die freie Garderobe für Journalisten und hat eine Dauerkarte für die Messe inkl. der Nahverkehrsanbindungen. 

Am Freitag bin ich darum auch erstmal direkt vom Zug zur Messe gelaufen statt über das Hotel, denn ich hatte viel vor. Von der Diskussion "Recht für Buchblogger" ua mit Philipp von bookwalk hab ich leider nur noch den Abschluß mitbekommen, aber direkt um die Ecke hörte ich dann bei amazon publishing zu, wie Autoren ihre selbstverlegten eBooks am besten vermarkten (und verstehe jetzt auch, warum man ständig Anfragen von Autoren im Mailkasten hat. Es nervt trotzdem!). Nachdem ich mir einen kurzen Überblick über die Hallen verschafft hatte, stand schon mein ersten Highlight des Tages an: das Bloggertreffen des Loewe-Verlages. Schon seit ewigen Zeiten maile ich sehr fröhlich mit Isabell vom Online Marketing hin und her, sich dann mal in echt gegenüberzustehen und zu drücken, war einfach schön. Und euch darf ich verraten, dass es im Herbst wieder ein neues Buch von Ursula Poznanski geben wird. Ich werde berichten! 
Gerade noch rechtzeitig habe ich es dann zu Takis Würgers Lesung von "Der Club"* geschafft, immer wieder ein Vergnügen, denn man sieht ihm noch immer an, wie sehr er sich über Interesse an seinem Buch freut (welches ich euch nur ans Herz legen kann, eine Rezension kommt aber auch) und ist einfach supernett (und wahnsinnig groß). 
Der Abend klang dann sehr entspannt aus mit superscharfer Pizza in schönster Begleitung vom Nähkitz.

Am Samstag fand dann der gemeinsame Blogger-Empfang von Carlsen und Thienemann Esslinger statt. 
Dem Blogger Relations-Team von Carlsen bin ich spätestens nach der Harry Potter Nacht komplett verfallen, sie sprühen einfach vor Ideen und Energie. Vorgestellt wurde das noch voll geheime Herbstprogramm, mehrere Autoren erzählten über ihre Bücher aus dem aktuellen Programm und anschließend hatten wir Zeit für Gespräche und konnten uns Bücher signieren lassen. Besonders gefreut habe ich mich, endlich Brösels Bücherregal zu treffen und es war viel zu kurz und das müssen wir dringend mal wieder machen! Für meine Kinder hab ich "Spiegel des Bösen" von Ralf Springorum* mitgenommen, denn Ralf erzählte, dass er sich selbst bei seinen Bücher immer unheimlich gruselt. Wenn das nicht neugierig macht!
Außerdem gab es für jeden einen sog. BuchBlog-Planer, der die Wartezeit zur nächsten Messe verkürzt. Vielen Dank!
Und "zack" war auch Mittag, ich lies mich durch die Hallen treiben, schaute bei den Ink Rebells vorbei (Liebe Fragmentage, es war aber leider so voll vor dem Stand, ich hatte keine Chance ranzukommen!) und landete schließlich im "Nordischen Forum", denn dort las Maja Lunde aus "Die Geschichte der Bienen"*, auf norwegisch.
So ein wundervollles Buch (ich bin noch nicht durch) und sie selbst auch wieder so sympathisch, ich bekam sogar noch eine Widmung in mein extra mitgebrachtes Buch und konnte ein paar Worte mit ihr wechseln. Und bei der Lesung traf ich auch endlich mal wieder Sharon Baker und ihren Mann, was hab ich mich gefreut! Hoffentlich dauert es nicht wieder so lange, bis wir uns wiedersehen!

Bewundert habe ich auch wieder Benedict Wells, denn seine Schlange fürs Signieren zog sich fast durch die ganze Halle. 
Er aber strahlt wie immer eine unheimliche Ruhe und Gelassenheit aus. Für jeden Leser hat er ein freundliches Wort, Zeit für ein kleines Gespräch und schreibt einem eine ganze Seite voller persönlicher Sätze in das Buch. Wer "Vom Ende der Einsamkeit"* noch nicht gelesen hat, der muss das bitte schnellst möglich nachholen.
Die Messe selbst lädt unheimlich zum Schlendern und Verweilen ein, man sollte sich allerdings schon vorab einen ungefähren Plan machen, was man alles sehen und hören will. Aber allein sich einen Stand nach dem anderen anzugucken, durch die Bücher zu stöbern (die auch alle an den mobilen Kassen gekauft werden können, ganz böse!) und mit tausenden von Menschen zu sprechen, hat einfach Spaß gemacht. Und natürlich gibt es auch lauter Dinge, die mit Büchern zu tun haben, zB diese hübschen neuen Lesezeichen vom moses-Verlag:
 
Komplett kaputt landete ich abends im Hotel.

Und dann brach auch schon der letzte Messetag an (der Koffer ging kaum zu, oops). 
Im CCL neben den Messehallen fanden die sog. Blogger Sessions statt. 
Und das ist wirklich das Besondere an der Leipziger Messe, das Potential der Blogger haben sie komplett erkannt. Nicht nur durch die (ziemlich unkomplizierte) Akkreditierung als Presse, es gibt auch eine Blogger-Lounge in Halle 5 oder eben diese Veranstaltung. 
Die Keynote wurde von Andreas Platthaus gehalten, seines Zeichens Ressortchef Literatur und literarisches Leben bei der FAZ. Lange wurden die Blogger vom Feuiletton eher belächelt als nicht ernstzunehmendes zeitweiliges Phänomen, dem man keine große Beachtung schenken muss. Aber allmählich sickert auch dort die Erkenntnis durch, dass wir keine Konkurrenten sein müssen, denn im Endeffekt wollen wir alle dasselbe: Menschen zum Lesen bringen und haben einen gemeinsamen Feind, nämlich alle, die nicht lesen. Und es kam auch ein bißchen Neid durch, denn der Blogger hat, anders als die Zeitung, keine Vorgaben, wie lang er ein Buch bespricht und darf v.a. seine ganz persönliche Meinung wiedergeben. Mitgenommen habe ich aus diesem Vortrag, den Mut zu mehr Kritik an nicht überzeugenden Büchern, denn Kritik ist noch immer sehr negativ behaftet, aber es kommt eben auf die Art an, in der man sie übt. Interessant fand ich auch, dass der Literaturkritiker meist strikt darauf achtet, keine Berührungspunkte mit den Verlagen oder Autoren zu haben, bevor er über das Buch schreibt, um sein Urteil nicht beeinflussen zu lassen. Ich kann für mich sagen, dass ich gerade diesen persönlichen Kontakt zu den Verlagen und Autoren besonders schätze. Im Vergleich zu vielen anderen Unternehmen, die im Laufe eines langen Blogger-Lebens auf einen zukommen, sind die Verlage noch immer von einer geradezu freundschaftlichen Herzlichkeit und Dankbarkeit, dass ich die Zusammenarbeit unheimlich schätze. Und als wir zum Abschluss noch hörten, dass wir Blogger ein immense Bereicherung seien, war wir alle bißchen stolz! Vielen Dank!

Weiter ging es mit Tilman von 54.books. Er sprach über Impressumspflicht, die Kennzeichnung von Werbung und viele andere rechtliche Aspekte, die das Bloggen mit sich bringt. Zusammenfassend kann man sagen, dass dort noch viel Aufklärungsbedarf besteht, sowohl bei den Bloggern als auch bei den Gerichten, denn die Urteile hierzu sind noch immer sehr schwammig, da neue Gesetze fehlen. Und lieber einmal zuviel gekennzeichnet als zu wenig. Immer wenn man ein komische Bauchgefühl hat, sollte man lieber auf Nummer sicher gehen. Rezensionsexemplare müssen übrigens nicht als Werbung gekennzeichnet werden (dazu hat Tilmann schon einmal einen sehr interessanten Artikel) geschrieben). 

Es folgte eine Diskussion mit Tina von lovelybooks über SEO, noch immer ein von mir sehr stiefmütterlich behandeltes Thema. Meist schreibe ich einfach aus dem Bauch heraus und mache mir keine großen Gedanken, meine Post SEO-technisch aufzupeppen. Leider waren die meisten vorgestellten plug-ins nur für Wordpress-Blogger, ein paar Dinge hab ich aber mitgenommen und werde versuchen, sie nach und nach umzusetzen. Und Tina endlich mal persönlich kennenzulernen, war auch einfach schön!

Und schon kam der letzte Vortrag, nämlich "21 Möglichkeiten, wie man mit Buchblogs Geld verdienen kann". Ich hab euch einfach mal den kompletten Artikel zum Nachlesen beim Literaturcafe verlinkt, viel Spaß damit!

Bevor mein Zug wieder in den hohen Norden fuhr, bin ich noch schnell etwas durch die Hallen gehuscht und hatte das große Glück noch ein Exemplar der Vorlagenmappe "Fröhliche Weihnachten" zu ergattern, denn Weihnachten kommt ja schneller als man denkt ;o)

Vielen Dank an die Leipziger Buchmesse! 
Ich hatte unheimlich viel Spaß und komme hoffentlich nächstes Jahr wieder!

LG von Caro

*affiliate-link

Kommentare:

  1. Hach ja, die Buchmesse... Vor Jahren war ich mal da und wollte unbedingt mal wieder hin. Irgendwann klappt das sicher. Diesmal nicht.
    Danke für den virtuellen Rundgang.
    LG von TAC

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt so schön! Toll, dass Blogger dort so willkommen sind und du uns daran teilnehmen lässt.
    Ganz liebe Grüße vom Deich
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin neidisch! Eines Tages fahre ich mit Dir nach Leipzig! Danke für den schönen und super informativen Post. Die Buchtipps sind alle notiert. ;-)
    Liebe Grüße Bine

    AntwortenLöschen
  4. Meine Einladung konnte ich nicht wahrnehmen . Schade aber auch , die Messe muss nach deiner Beschreibung toll gewesen sein . Fröhliche Weihnachten auch ... Mir ist das so was von .... Ich kann immer Weihnachtsbücher lesen *gg
    Seo ...mein liebstes Stiefkind .... ich schreibe was mir grad durch den Kopf geht ohne an irgendwelche wichtigen Begriffe zu denken . Meiner Meinung nach liest sich vieles auch sehr gestelzt .
    Wünsche Dir ein fabelhaftes WE und ich gehe jetzt erst einmal nach der Geschichte der Biene schauen .
    LG Heidi

    AntwortenLöschen