Samstag, 10. September 2011

Buchempfehlung: Nemesis von Philip Roth


 Nemesis 
griechisch "Rache", die Rachegöttin, in der griechischen Mythologie und Weltanschauung der Ausdruck des Waltens einer inneren Gerechtigkeit, insbesondere der Überzeugung, daß jede Überheblichkeit, jeder Übermut ("Hybris") sich rächt, im Zusammenhang mit der Vorstellung vom Neid der Götter, die dem Sterblichen eine Überschreitung seiner Grenzen nicht gestattet.


Bücher von Philip Roth sind irgendwie eher Männerbücher, finde ich. Lasst euch davon aber nicht abhalten lassen, denn "Nemesis"  ist ein tolles Buch.

Es geht um Bucky Cantor, einen jungen aufstrebenden Sportlehrer. Im Jahre 1944 ist er verantwortlich für die Jungs und Mädchen in Newark und spielt mit ihnen während der Ferienzeit in der brütenden Hitze Baseball. Er ist hochangesehen, sowohl bei den Kindern, als auch bei den Eltern und ihr absolutes Idol. Aber in diesem Sommer sucht die Kinderlähmung sein Viertel heim, fassungslos erlebt er mit, wie viele seiner Schützlinge zusammenbrechen, ins Krankenhaus eingeliefert werden und teilweise sogar sterben. Ein Heilmittel gab es damals noch nicht, die Unsicherheit, wie die Krankeit übertragen wird, ist immens: ist es das Spielen draußen, sind es die Trinkwasserbrunnen, haben Fremde es absichtlich in das Viertel eingeschleppt? Überfordert von dieser Situation flieht Bucky in das Sommercamp seiner Freundin. Aber ist er dort geschützt vor der Krankheit? Immer wieder quälen ihn Gewinnensbisse, denn viele seiner Freunde sind natürlich im Jahre 1944 im Krieg, darf er vor "seinem" Krieg einfach so fliehen? Und wird er diesen Kampf gewinnen können? Ist er wirklich unbesiegbar?

LG von Caro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen