Montag, 6. März 2017

Ausprobiert und für gut befunden: Kochbox von Marley Spoon

Nach fast 14 Jahren mittags für die Kinder kochen, macht sich bei mir eine langsame Frustration breit, irgendwie landen doch verdächtig oft die gleichen Gerichten auf dem Teller. Und so lecker Nudeln mit Hacksoße sind, spannend kochen ist das nicht. Jahrelang hatte ich auch eine Gemüsekiste, aber gerade im Winter war sie dann doch sehr kohllastig und oft blieb Ende der Woche zu viele Gemüse übrig, das ich dann verschenkt habe. Ausprobiert hab ich auch zB die Kochzauberbox, aber sie hat mich nicht überzeugt. Und auch die Kochhaus-Tüten waren zwar lecker, aber doch meist nicht kindertauglich und manche Rezepte einfach zu lang in der Vorbereitung. Chris Kochtüte hier vor Ort hat mir auch gut gefallen, aber meist schaff ich es nachmittags nicht zum Verkaufspunkt und in letzter Zeit sind mir da einfach zuviel Linsen und ähnliches Gedöns drin. 

Also musste etwas Neues her und da kam mir das Posting von "Frühstück bei Emma" gerade recht. Sie berichtete von der Kochbox "Marley Spoon" und die Gerichte sahen einfach lecker aus. 
Inzwischen kommt die Box schon in der 4. Woche und ich freu mich jedes Mal drauf. Man kann bei den Rezpten wählen zwischen "2 Erwachsene" oder "2 Erwachsene und 2 kleine Kinder", was gut für den kleinsten Mitbewohner und mich mittags und einen ausgehungerten Großen, dem das Essen in der Kantine nicht geschmeckt hat, reicht.
 
Zwei Gerichte werden in Tüten gepackt, die man ganz einfach im Kühlschrank lagert und bei Bedarf herausholt. Reste hat man danach keine, alles wird verbraucht. Etwas ärgert mich, dass vieles nochmal einzeln verpackt ist wie zB der Jogurth oder die Sahne, aber wahrscheinlich ist das doch der beste Schutz gegen die Sauerei, sollte mal etwas auslaufen. Und ich frag mich auch, warum man zwar ein Ei selbst bereit halten soll, aber diese mini Päkchen Butter eingepackt bekommt, die man aus Hotels kennt, hat man schließlich auch meist im Kühlschrank. Man kann jede Woche aus 5 verschiedenen Gerichten wählen (das mach ich meist mit dem Kleinsten zusammen) und oft haben wir echt Entscheidungsschwierigkeiten. 
Und so wissen wir nun, dass das kleine Kind Grünkohl mag und wie man "Feuiletee au jambon" kocht. Jedes Gericht hat eine wunderschöne große Rezeptkarte, so dass man das Rezept auch später nachkochen kann und es sind nie mehr als 6 Schritte in der bebilderten Zubereitunganleitung. 
Und auch wenn die Kochbox im Vergleich zu anderen teurer ist, so lohnt es sich, denn die Zutaten sind alle bio und wirklich erstklassig und die Rezepte eine gelungene Mischung zwischen alt und neu.
Eine tolle Entdeckung und echte neue Freude beim Kochen!

LG von Caro

Kommentare:

  1. cool Caro... ja ich kenn das auch...irgendwann kocht man doch immer wieder ähnliches. Wir freuen uns immer auf Freitag und dann wird am Wochenende zusammen gekocht...das mag ich... das mit der Butter habe ich mich auch schon gefragt.. Die Köttbullar fanden meine Jungs so lecker... hätte ich ja persönlich nicht ausgewählt..aber wie bei Euch auch... Familienentscheidung :)

    Liebe Grüße Emma

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Caro,
    ja, wer kennt dieses Problem nicht? Auch wenn bei uns noch keine Kinder rumspringen, so verfällt man doch leicht in dieses Zurückgreifen auf altbewertes... Schließlich hat man nach der Arbeit meist nicht mehr die riesen Lust sich was ausgefallenes einfallen zu lassen. Danke für deinen Bericht über diese Kochbox, vielleicht probieren wir so etwas auch mal aus. Es hört sich ja auf jeden Fall gut an und das man jede Woche aus 5 Gerichten auswählen kann finde ich super.

    Liebe Grüße,
    Uli

    AntwortenLöschen