Montag, 11. April 2016

Buchempfehlung: "Eins" von Sarah Crossan

Ein äußerst ungewöhnliches Buch: 
Tippi und Grace sind 16 Jahre alt und dass sie noch leben, ist ein kleines Wunder. Normalerweise haben Menschen wie sie ein sehr viel niedrigere Lebenserwartung, denn Tippi und Grace sind siamesische Zwillinge. Doch sie haben Glück, sie sind erst ab der Hüfte zusammen gewachsen, teilen sich zwar lebenswichtige Organe, können aber viele Dinge wie ganz normale andere Teenager machen. Natürlich ist die medizinische Überwachung der beiden eine enorme Belastung für ihre Familie und übersteigt irgendwann deren finanzielle Möglichkeiten. Ihrer Mutter bleibt nichts anderes übrig, als die beiden nach jahrelangem Unterricht zu Hause auf eine normale Schule zu schicken. Was wird sie dort erwarten? Die Freakshow? Offenes und verstecktes Geflüster über ihre Abnormalität? Oder haben die beiden die Chance, trotz ihrer ungewöhnlichen Lebensumstände als ständiges Anhängsel des einen, Freundschaften zu finden?

Ein ganz besonderes Buch. 
Zum einen ist der Schreibstil mehr als ungewöhnlich und gleichzeitig auch gewöhnungsbedürftig, denn der Text ist fast ausschließlich linksbündig geschrieben. Die einzelnen Sätze sind so unterteilt, die Worte gewinnen dadurch aber unheimlich an Kraft, denn man ist gezwungen, langsam und anders betont zu lesen, als wenn es normaler Blocksatz wäre. Zum anderen unterstreicht der Stil so die gespaltenen Leben der Schwestern, denn ihr Leben lang gab es immer nur ein nebenan, ein zusammen und nie ein allein. Selbst bei ihren regelmäßigen Gesprächen mit ihren Psychologen, wenn sich die andere Kopfhörer aufsetzt, um ihrer Schwester etwas Privatssphäre zu verschaffen, sind sie sich doch des andere immer bewusst. In guten und in schlechten Zeiten, immer zu zweit. 
Doch wer weiß, wie lange das noch gut geht, wie lange machen ihre Körper diese unglaubliche Belastung noch mit?

"Wir können zur Schule gehen, " sagt sie,
"und uns Jobs suchen
und Autofahren und schwimmen und wandern gehen.
Du weißt, dass ich dir
überallhin folgen würde, Gracie.
Alles was du willst, 
du brauchst es nur zu sagen,
dann machen wir es.
Wir können alles machen,
okay?"

"Okay", wiederhole ich.

"Aber wir dürfen uns nie,
niemals
verlieben.
Verstehst du?"

"Ja", flüstere ich.
"Ich weiß."

Aber ihre Warnung kommt
zu spät.

LG von Caro

Kommentare:

  1. Wow, allein schon der Einführungstext hat mir Gänsehaut verursacht!
    Das Buch klingt wahnsinnig spannend und hat dann auch noch ein so besonderes Thema.

    Danke für die Buchvorstellung! Das Buch wird bei mir definitiv auf der Kaufliste landen!
    Liebe Grüße
    Frollein Schoko

    AntwortenLöschen
  2. Schon länger wollte ich mich mal bedanken bei dir für die vielen guten Buchtipps (ohne dich wäre ich nie auf Frau Poznanski gekommen, extrem gut die Frau!). Also hiermit sei dir herzlichst gedankt von einer Leseratte an die Andere, auch dieses Buch klingt sehr gut. Kommt auf meine To-read-Liste :)

    Fränzi

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt wirklich nach einem ganz besonderen Buch, muss ich mir vormerken. Ich habe von Sarah Crossan "Breathe" gelesen und fand ihren Schreibstil angenehm.

    Danke für den Tipp :)

    AntwortenLöschen
  4. ... und schon gekauft. Danke für den Tipp, Slo

    AntwortenLöschen
  5. Ein ganz besonderes Thema.
    Sehr beeindruckend finde ich Abigail & Brittany Hensel, die in den USA leben und immer darum gekämpft haben, normal behandelt zu werden. Schaut mal bei Youtube, da gibt es viele Dokumentationen über die beiden, die inzwischen Mitte 20 sind. Ich habe vor fast 15 Jahren das erste Mal von ihnen gelesen und war sehr berührt.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen