Donnerstag, 21. Januar 2016

Lese-Journal

Bekanntermaßen liebe ich es, Listen zu schreiben. Ich gestehe, manchmal auf meine "to do Liste" auch Dinge zu schreiben, die ich bereits erledigt habe, nur um sie dann mit einem guten Gefühl durchzustreichen. Ohne Listen wäre ich verloren und mein Leben nur halb so schön, denn ich stöbere auch gerne durch alte Listen in meinen Kalendern.
Bücher haben einen besonderen Platz in meinem Leben. Ich habe schon immer gerne aufgeschrieben, welche Bücher ich im Laufe eines Jahres gelesen habe. Früher habe ich auch noch Häkchen vergeben, wie gut (oder schlecht) sie mir gefallen haben, inzwischen ist mir das nicht mehr so wichtig, denn jetzt bespreche ich alle Bücher, die mir gut gefallen haben im Blog. Seit ich das tue, schreibe ich auch wieder regelmäßig mehr über meine Bücher in mein "Lese-Journal", denn so lassen sich Rezensionen viel einfach strukturieren. Ich halte den Autor fest, die Seitenzahl und den Verlag. Zu den Hauptpersonen schreibe ich kurze Stichworte auf und bei komplizierteren Beziehungsgeflechten male ich kleine Skizzen, wer zu wem gehört. Meistens findet sich auch in Bücher "Der Satz": er trifft die Kernaussage des Buches ohne zuviel zu verraten. Ich liebe es, wenn ich diesen Satz gefunden habe und er wird sofort aufgeschrieben, denn zB bei eBooks ist es sehr schwierig, diesen Satz dann wiederzufinden, da sich oftmals durch das Zurückblättern die Absätze verschieben. All diese Listenliebhaberei ist natürlich der Tatsache geschuldet, dass ich in Bücher nicht reinschreiben kann! Zum einen erinnert mich das zu sehr an mein Studium, als ich Seite für Seite in juristischen Wälzern mit dem Textmarker durchging, zum anderen verleihe ich meine Bücher sehr gerne und derjenige soll das Buch dann ohne meine Anmerkungen und Lieblingsstellen selbst entdecken.  
Mein Lese-Journal ist ein schlichtes liniertes Heft (das diesjährige habe ich mir in London letzten Sommer gekauft), denn es ist sehr unterschiedlich, wieviel Platz ich für ein Buch benötige. Manchmal reicht eine halbe Seite, manchmal habe ich das Bedürfnis, sehr viele schöne Sätze festzuhalten. Manchmal schreibe ich auch schon eine Rezension gleich im Anschluss, was sich v.a. dann als praktisch herausgestellt hat, wenn ich Rezensionsexemplare erhalte, die erst in ein paar Monaten erscheinen. Wer lieber etwas mehr "fremde" Struktur hat, dem kann ich das "Lese-Jounal" von Leuchtturm empfehlen: es hat vorne viele Seiten für die aktuellen Bücher mit Datum, von wem geschenkt und empfohlen usw. Hinten ist nochmal ein A-Z Register, um die Bücher vorne schnell zu finden und leere Registerseiten für eigene Kategorien. Und es ist in vielen bunten Farben erhältlich.
Schreibt ihr auch ein Lese-Journal? Kommt ihr mit der Markierungsfunktion im Reader zurecht? Und wie sehen eure Büchr aus, wenn ihr sie verleiht, durchgearbeitet mit vielen Anmerkungen? 
Ich bin gespannt!

LG von Caro

Kommentare:

  1. Hach, wie gerne würde ich mich jetzt dazusetzen und mal ausgiebig in deinem Bücherregal stöbern.
    Ich benutze auch ein normales Notizheft, schreibe aber meistens nur Titel, Autor, wie ich zu dem Buch kam und ob es mir gefallen hat auf. Und wenn ich Bücher verleihe, sehen sie eigentlich aus wie neu - Knicke und Notizen mache ich keine rein.
    Liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Leuchtturm-Lesejournal für die Kinderbücher begonnen, die ich dem Schüler vorgelesen habe und die er jetzt selber liest. Ursprünglich hatte ich es für mich gekauft... aber wie das (als Mama) manchmal eben so ist. :-) Nein, ich kam nicht richtig in die Pötte mit der Auflistung der von mir gelesenen Bücher (zu viele sind es über die Jahre gewesen, die ich vergessen habe, aufzuschreiben) und so habe ich das (erste) Journal eben den Kinderbüchern gewidmet. Vielleicht aber greife ich die Idee doch irgendwann auch noch für mich auf, da ich ebenfalls ein Listen-Junkie bin.
    Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen
  3. Oh deine Bücherwand schaut aber einladend aus! Ein Bücherjournal führe ich auch oder besser gesagt zwei. In eines (ein normales Notizheft) kommen die Bücher die ich gelesen habe mit Titel, Autor, Verlag, Seiten und Bewertung und dann habe ich noch ein schönes Notizbuch in das ich Zitate schreibe mit den Angaben zum Buch. Da kommt nicht immer zu jedem Buch was rein dafür zu anderen Büchern wieder mehreres.
    Darf ich fragen welche Bücherregale das bei dir sind? Ich möchte demnächst neue stabilere und die scheinen mir auf dem Foto als würden sie bissl was aushalten. ;) lg Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Bis jetzt schreibe ich nur Titel/Autor in meinen Terminkalender, aber ich will demnächst auch mit einem Lesejournal beginnen! Wahrscheinlich werde ich auch nur ein einfaches hübsches Notizbuch nehmen.
    Ich leihe mir viele Bücher aus der Bibliothek aus, deshalb schreibe ich natürlich nichts in die Bücher rein ;-) Und die gekauften lasse ich aber auch lieber clean

    AntwortenLöschen
  5. Eine Leseliste schreibe ich nicht, aber ich bin auch ein Fan von To do Listen und Zettelchen. Sogar am Kühlschrank habe ich einen Block, lach.
    Hab einen schönen Abend.
    >>Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Hach..und jetz, jetzt steh ich vor den vielen Büchern hier und denke mir: ohh, ja ein Lese Journal, das will ich führen...eines selber machen oder kaufen, mal sehen. Danke für die Anregung LG Ursi

    AntwortenLöschen
  7. ohh Caro, ich habe nicht überlegt und nicht gewartet :) hab mir gleich ein Lesejournal bestellt und noch a bißerl was extra bei Leuchtturm1917 :) LG Ursi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Caro,
    sehr schön ist das "Buchtagebuch" von Rotraut Berner. Allerdings ist es von 2009 und wird nicht mehr regulär verkauft. Aber bei Amazon kannst Du noch ein "gebrauchtes" ergattern :-)
    Liebe Grüße aus Berlin, Katja

    AntwortenLöschen
  9. Ich führe kein Lesejournal für meine Bücher. Mein Sohn und ich rezensieren aber für die Plattform buecherkinder.de und da werden alle Leseexemplare die wir bekommen haben aufgeführt. Dieses Jahr nehme ich auch noch an zwei Lesechallenges teil, und da kommen auch kurze Rezis auf die jeweiligen Seiten. Das reicht mir. Die Bücher selbst werden nicht beschriftet, denn (aus Platzmangel) kommen die meisten Bücher direkt in den Verkauf. Nur die, die mir wirklich besonders am Herzen liegen oder besonders hübsch sind dürfen bleiben :)
    LG
    Mo

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde es immer spannend, von den Lesegewohnheiten anderer zu erfahren.

    Behältst Du alle Bücher, die Du gelesen hast oder nur die guten?
    Stehen die ungelesenen Bücher extra oder sind sie überall dazwischen?
    Sind Deine Bücher irgendwie sortiert?

    Ich behalte nur die guten Bücher, die mäßigen bis schlechten verkaufe ich, deshalb versuche ich auch beim Lesen möglichst keine Spuren an den Büchern zu hinterlassen. Außerdem lese ich viele geliehene Bücher, da ist das eh ratsam. Meine ungelesenen Bücher stehen in einem eigenen Fach und wenn das voll ist, habe ich Kaufstopp. Allerdings hat sich irgendwie letztes Jahr ein zweites Fach ergeben, da liegen jetzt die ungelesenen englisch-sprachigen Bücher drin.
    Meine Belletristik ist alphabetisch nach Autoren sortiert, alles andere thematisch: Sachbücher, Kochbücher, Kinderbücher, Handarbeitsbücher,... (Die Fachbücher aus dem Studium stehen in Umzugskartons im Keller.)

    Beim Lesen mache ich mir Notizen in ein DIN A5 Ringbuch, denn viele Gedanken, die ich beim Lesen habe, sind später oft weg und das finde ich schade. Wenn ich das Buch ausgelesen habe, schreibe ich möglichst zeitnah eine Rezension auf meinem Blog.

    Danke fürs Zeigen Deiner Bücher, Regale etc.!

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Caro, es ist da....mit Anleitung wie man es machen kann, das Rezensieren und dann habe ich, weil ja auch begeisterte Listenschreiberin, gleich noch ein 5 Jahres Tagebuch mit dazu gekauft und einklebbare Stifteschlaufen.... ich geh dann mal schreiben. DANKE LG Ursi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Caro, ich bin wie Du eine leidenschaftliche Listenschreiberin. Zuweilen schreibe ich auf den To-Do Listen auch den geschätzten Zeitbedarf hinter die einzelnen Punkte und freue mich dann wie eine Schneekönigin, wenn ich schneller war, als geplant. :-) LG Mara

    AntwortenLöschen
  13. Oh, auf welch wunderbaren Blog bin ich denn hier gestoßen! Über Socks und Co kam ich hier her und hab mich fest gelesen. All die Buchvorstellungen und überhaupt. Jetzt habe ich dich doch gleich auf meinem Blog so markiert, dass ich sehe, wann du etwas geschrieben hast.

    Und jetzt muss ich ganz schnell an mein Bücherregal gehen und mein Heftchen hervorsuchen in welchem ich letztes Jahr begonnen hatte die Bücher die ich gelesen habe zu notieren. Ich mag wieder anfangen damit! Vielen Dank fürs Erinnern!!!

    Ach so, entschuldige ich hab mich nicht vorgestellt, ich bin Christine von "Den Alltag feiern" und werde sicher noch öfter hier hereinsehen.

    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen