Dienstag, 10. Juni 2014

Buchempfehlung: Ach wie gut, dass niemand weiß

Manchmal etwas bemüht, aber dennoch nett zu lesen: 
Sina wächst in behüteten Verhältnissen auf, umgeben von der lieblosen Art ihrer Mutter und ihrem chronisch überarbeiteten Vater. Eines Abends, als sie mit ihren drei besten Freundinnen ausgeht, geschieht etwas Schreckliches: eine Bande Jugendlicher überfällt die Mädchen, um an das Auto zu gelangen. Doch Sina entgeht dem Ganzen, denn einer der Täter zieht sie ins Gebüscht und bewahrt sie so vor Schlimmerem. Warum hat er das getan? Und warum hat sie keine Angst verspürt? Und woher kommt diese Sehnsucht, den Täter unbedingt wiedersehen zu wollen, weil sie spürt, dass er anders ist?

"Ich kann nicht sagen, was es ist. Vielleicht ahne ich zu diesem Zeitpunkt schon, was als Nächstes passieren wird. Vielleicht passiert es auch nur, weil ich ihn anstarre. Vielleicht passiert all das Unglaubliche, das von nun an passieren wird, nur, damit wir am Ende zu den beiden werden, die wir sein sollen."

LG von Caro

Kommentare:

  1. Caro!!! So eine Buchvorstellung ist sagenhaft unfair! Jetzt bin ich so unsagbar neugierig auf das Buch, dass ich am liebsten sofort in einen Buchladen fahren würde. Und dabei hast du sogar geschrieben, dass es "manchmal etwas bemüht" wäre... Ich muss diesen Post ganz schnell vergessen. Ich muss dieses Buch ganz schnell vergessen. Oder fahre ich doch noch schnell los?

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ja interessant an :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Caro,

    Grins ich hatte es .ir graz bequem gemacht und wollte augiebig deine Vorstellung lesen da mich der Titel so neugierig gemacht hat. Und dann war er auch schon vorbei loool. Ja ich bin auch neuguerig jetzt. Ich muss jetzt googlen ob das ein Jugendroman oder fantasy oder was au immer ist, weil ich mir im innern viele Fragen stell. Hihi danke .

    Glg von Sissi

    AntwortenLöschen