Montag, 20. August 2012

Buchempfehlung: Ich glaube, der Fliesenleger ist tot!

Ich möchte nie ein Haus bauen und nach der Lektüre dieses Buches gleich dreimal nicht.
Die (leider ehemalige) Brigitte-Kolumnistin Julia Karnick wollte das eigentlich auch nicht, aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt:

"Das ist wie im Märchen vom Fischer und seiner Frau und Du bist die Ilsebill! Du hast endlich Deinen Traumjob, ich habe einen Traumjob, wir verdienen genug, um sorglos zu leben, wir haben es geschafft, die Familiengründungs-Baby-Kleinkind-Phase zu überstehen, ohne uns gegenseitig zu zerfleischen. Die Kinder sind groß genug, um uns am Wochenende ausschlafen zu lassen und klein genug, um uns noch nicht total scheiße zu finden, wir haben wieder Zeit füreinander, manchmal sogar Sex, keiner hat Krebs, der Hund beißt nicht. Nach wahnsinnig stressigen Jahren ist unser Leben fast perfekt, wir könnten entspannt Miete zahlen und die Zeit genießen, bevor die Kinder anfangen, Drogen zu nehmen, du einen Herzinfarkt erleidest und ich in die Wechseljahre komme - aber nein, dir reicht das alles nicht, jetzt muss es auch noch ein eigenes Haus sein. Glaub mir, der Himmel wird uns strafen für so viel Gier. Ohne mich."


Wunderbar schreibt sie in "Ich glaube der Fliesenleger ist tot!" vom ihrem Weg ins Traumhaus. Dabei machen ihr Behörden und lahme Handwerker immer wieder einen Strich durch die Rechnung, der Haussegen hängt mehrfach schief, ihre Bekannten versorgen sie immer mehr mit Horrorgeschichten anderer Häuserbauer und am Ende sitzt sie trotzdem auf dem Sofa vor dem flackernden Kamin und isst Marzipan. Wen stört da schon, daß der Installateur inzwischen fast zur Familie gehört und die Gästetoilette tropft.

LG von Caro

Kommentare:

  1. OK, heute morgen hatte ich noch kurz nachgedacht, ob ich nicht vielleicht doch irgendwann mal ein eigenes Haus will, aber nach der Einleitung.
    Verschoben, auf´s nächste Leben ;-)

    LG
    Martina.

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ja echt lustig an. Muss ich mir unbedingt besorgen.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Morgen Caro,

    ich habe Frau Karnick letzten Freitag beim Kölner-Treff im WDR gesehen und seit dem das Buch auf meiner Wunschliste.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ein toller Tip. Die Kolumne habe ich immer sehr gerne gelesen. Die Frau bringt es einfach auf den Punkt!

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  5. Klingt lustig und haarsträubend zugleich. Wir wollen auch bauen...vielleicht lesen wir erstmal das Buch :)
    Übrigens ein ganz wunderbares Blog - Deine Kindersachen sind so toll! Seit ich meine Zwergin habe, bin ich praktisch an der Nähmaschine festgewachsen, weil es solchen Spaß macht.

    Liebe Grüße
    Reini

    AntwortenLöschen
  6. Witzig war, dass genau der Titel-Satz mir einst aus dem Mund kam, mich später zu diesem Buch geführt hatte und ich gemerkt habe: "Juchuuuu, wir sind nicht bescheuert, es passiert tatsächlich auch woanders/überall" ;)

    AntwortenLöschen
  7. haha, das kenne ich zuuu gut. Was bin ich froh, wenn der Garten jetzt auch noch komplett ist und man nicht ständig noch etwas zu tun hat. Haus bauen ist schon anstrengend und nervenzereibend. Aber das geht vorbei und nachher ist man immer schlauer. Das Buch gönn ich mir ggf. trotzdem.

    AntwortenLöschen
  8. Grins, klingt zu einen nach "Geschenkt ist noch zu teuer" und zum anderen nach dem Kauf unserer kernsanierten ETW, lol, ich kann seitdem auch Handwerker "kommandieren" Muss ich mir mal für den nächsten Urlaub merken
    Liebe Grüße von der Maus

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe das Buch am Wochenende ausgelesen. Es hat mir sehr, sehr gut gefallen. Als ob mir eine Freundin eine lustige und an manchen Stellen fast tragische Geschichte erzählen würde. Lesenswert! Grüße, Klara

    AntwortenLöschen
  10. Danke für den Tipp! Hört sich lustig an ... vor allem, da wir den Hausbau grade HINTER uns haben ;D
    Liebe Grüße
    Fredda

    AntwortenLöschen
  11. Das Buch ist wirklich sehr nett - sehr easypeasy zu lesen und wer baut/gebaut hat (wir sind, bis auf den Garten, fertig....endlich!), wird sich in einigen Stellen wiederfinden!! Mein Lieblingssatz ist, daß alle Handwerker bei ihr einen Kaffee bekommen, die Netten auch noch nen Keks!!*gg* Hab ich auch so gemacht.....und für die ganz Netten koche ich sogar ordentlichen Espresso...so, wie die zwei Baggerfahrer, die zur Zeit unseren Garten beackern!!!
    Gruß aus Nordhessen,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. So, jetzt weiß ich nicht mehr ob ich mir in Anbetracht der Situation, dass ich nächstes Jahr mit Häusle bauen beginne dieses Buch kaufen sollte. Hm! Aber vielleicht ist das bei mir anders, da ich keinen Mann habe mit dem ich zanken kann und meine Tochter zu klein um sich in die Fliesenauswahl einmischen zu dürfen.
    Hach, ich glaub ich probier das mit dem Buch trotzdem!! Das wird sicher lustig!! :o)

    Danke für die Empfehlung!!

    LG
    Susi

    AntwortenLöschen
  13. ist ja wie im richtigen leben :0), aber da kennt ihr die handwerker hier in dänemark noch nicht, die toppen wirklich alles! beim erweitern des lochs in der wand für ein grösseres ofenrohr hat der maurer uns die ganze (frisch gestrichene) wand mit russ schwarz eingeschmiert und unser wohnzimmer war auch mit einer dicken schicht russ belegt- holzfussboden und möbel, ich dachte, ich fall tot um; bis der tischler sich um eine holzplatte für die treppe gekümmert hatte, ist fast ein jahr ins land gezogen; hanebüchende provisorien von anderen handwerkern, usw.
    das buch hört sich auf jeden fall lustig an :0)
    liebe grüsse aus dänemar
    ulrike

    AntwortenLöschen