Mittwoch, 29. August 2012

Buchempfehlung: Früher war das aus Holz

Ich muß euch leider schon wieder einen Buchtipp geben ;o)
 "Früher war das aus Holz" von Tillmann Prüfer

Tillmann Prüfer lebt in Berlin und hat zwei Töchter. Er selbst ist 1974 geboren, da gab es Leckmuscheln, BMX-Räder und heute so wohl nicht mehr frei verkäufliche Kasperle-Theaterfiguren. Man mußte sich entscheiden zwischen Big und Playmobil und zwischen Fleischmann und Märklin. Geburtstage wurden in Rollerdiscos gefeiert und man ging ab dem 1. Schultag alleine den Weg zur Grundschule. Seine beiden Mädchen aber wollen nicht Indianerin oder Clown sein, sondern Prinzessin Lillifee oder Bob der Baumeister. Sie wehren sich gegen den Zauber von Wundermuscheln im Glas und wachsen in einer Welt ohne weiße Eier zu Ostern auf. Das alles beobachtet er mit so einem Humor, daß ich immer wieder laut lachen mußte, weil mir alles so bekannt vorkam: dieser Spagat zwischen dem Modernen und dem Alten, was man selber noch so gerne mochte, was Kinder aber vielleicht inzwischen total doof finden, zu langsam, nicht spannend genug. Dazu feine Beobachtungen der anderen Elterntypen (bei ihm zB Ansgar, der Nachbar in Elternzeit oder dem Verhalten von Eltern auf einem Reiterhof, wohin Tillmann Prüfer mit seinen Töchtern aus nostalgischen Gründen wegen Immenhof fährt), die einen verunsichern oder vollkommen nerven. Und alles verpackt in wunderbare kleine Einzelgeschichten, bei denen man immer wieder ertappt denkt "Ja, genau so ist das!":

"Heute ist lesen lernen anders. Viele Kinder lernen mit einer sogenannten Anlauttabelle. Das ist eine Tabelle, in der alle Laute mit einem Bild daneben abgebildet sind. neben dem Sch ist ein Schaf abgebildert, neben dem T eine Tasse, neben dem Ei ein Eichhörnchen. Und so weiter. Ein Bilderbuch mit Einzelbuchstaben. Die Kinder können nun ein Wort in seine Laute zerteilen, diese in der Tabelle nachschauen und dann zusammenfügen. Das Ergebnis erinnert an Berichte aus der Zeit, als es noch keine Rechtschreibung gab: "Laise schbrach är mir ins Oar" zum Beispiel. Diese Sätze werden nicht korrigiert, sondern bleiben einfach stehen. Das Kind soll nicht frustriert werden bei seiner Arbeit, sich das Schreiben beizubringen. Erst ab der dritten Klasse kümmert man sich um die Rechtschreibung. Vielleicht hat sich bis dahin die Rechtschreibung ja schon wieder geändert oder ist ganz abgeschafft oder durch die Word-Korrekturhilfe ersetzt worden. Wer weiß schon, was morgen ist? Odär Moargän."

Absolute Leseempfehlung für alle ab Jahrgang 1970 mit eigenen Kindern :o)

LG von Caro

PS: 
Und wer sich fragt, warum ich gerade so viel zum Lesen komme: der kleinste Mitbewohner ist endlich ein Kindergartenkind, jippie!

Kommentare:

  1. klingt klasse, danke für den Tipp!
    liebe Grüße
    Martina (vor 1970 geboren, trotzdem;-)

    AntwortenLöschen
  2. Himmel, ich komm ja kaum hinterher mit Deinen Lesetipps. ;O) Als 1972er Mama von 2 kleinen Jungs MUSS das natürlich auf meine Leseliste. Ertappe mich auch immer wieder bei solchen Gedanken: früher war es schon irgendwie besser. Liebe Grüße und Glückwunsch zum Kindergartenkind!

    AntwortenLöschen
  3. Ach schade Caro, ich hatte gerade beschlossen das Buch zu lesen,
    bin aber leider Jahrgang 69. ;o)
    Vielleicht geh ich das Risiko trotzdem ein, deine Besprechung hat mir nämlich sehr gut gefallen.

    Liebe Grüße
    Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* Doreen, Kati schrieb so schön irgendwo: "Dann bist Du für dieses Buch ein Kann-Kind!" :o)

      Löschen
  4. Ach, das klingt schön...
    Mist, irgendwann werde ich noch verarmen, nur wegen der vielen Bücher, die ich haben muss ;-)

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein toller Tipp! Und die Passage mit dem Lesenlernen ist der Knaller! Bin mal gespannt, wie das ist, wenn meine Kleine in die Schule kommt. Hänge wohl auch in der Illusion, dass sie alleine geht und nach der Schule noch schnell beim Kaugummiautomaten vorbei muss...

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht 'mal wieder ein Grund ein deutsches "nicht-fiktionales" Buch in die Hand zu nehmen ;-). Meine Eltern haben gerade UNSER ;-) Haus verkauft und müssen unser altes Spielzeug loswerden. Leider haben wir keinen Platz um alles zu behalten und ich habe schon zu so manchem tollen Stück "nein" sagen müssen - schnief ;-). Erst zu Weihnachten hatte ich den Mädels mein altes Puppenhaus restauriert/modernisiert und nach anfänglicher Begeisterung versperrt es mittlerweile den oberen Flur und ich überlege es ebenfalls aus Platzmangel wegzugeben. So ist es eben. Liebe Grüße - maks :-)

    AntwortenLöschen
  7. was hab ich mich darüber schon geärgert, dass man währed der ersten beiden Jahre so tut, als gäbe es überhaupt keine Rechtschreibung... Ich glaub das Buch brauch ich auch, der spricht mir aus dem Herzen...
    LG
    Car o

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den Tipp! Es ist gleich in meinen Amazon-Einkaufwagen gewandert, ich brauch noch Urlaubslektüre :-).

    AntwortenLöschen
  9. das klingt...leider mal wieder...lesenswert ;)

    Und wegen der Frage, ob sich jemand wundert, warum du so viel liest: ich werde hier oft gefragt, wie ich Familie nebst Haushalt und Garten, nähen, fotografieren, fern studieren und lesen unter einen Hut bekomme. Meine Antwort ist immer: "gönnt es mir doch" :D Viel Spaß beim Weiterlesen...ich such schon gar keine Bücher mehr, ich kuck immer hier, was es Gutes gibt :D

    AntwortenLöschen
  10. Ohhh, das werd ich wohl mal lesen müssen!!! (1973 geboren und Mutter von jetzt 3 Grundschulkindern) :))

    AntwortenLöschen
  11. Das hört sich ganz nach einem Buch für mich an ;). Danke für die Empfehlung, ich merk mir das mal vor.

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  12. Oh ja, das will ich lesen! Das hört sich doch interessant und lustig an und wenn man dann selbst in dem Alter ist und das Kind mittlerweile zur Schule geht, passt das gut! Vielen lieben Dank für den tollen Tipp! Der wurde gleich notiert! :o)

    LG Meli

    AntwortenLöschen
  13. Danke für den Tipp! Kann ich das auch lesen, wenn ich Jahrgang 1960 bin??? ;-)

    LG Beate

    AntwortenLöschen
  14. Tschuldigung, aber bei dem Bild vom kindle fällt mir als erstes ein: Früher war das mal aus Papier! Naja, ich bin Jahrgang 68 und damit echt nah dran am alten Gutenberg. Weiter so mit den Buchtipps (waren früher mal die Buchtips) - kann man immer gebrauchen.

    LG Trixie

    AntwortenLöschen
  15. Hier ( Jahrgang 1972 ) schon notiert :-)
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  16. Das klingt ganz wunderbar … das muss ich haben :.)

    AntwortenLöschen
  17. Hört sich gut an. Ist auch einer meiner Sprüche. Danke für den Tipp.

    AntwortenLöschen
  18. .. und hier Jahrgang 73 ohne eigene Kinder aber Lehrerin (und bald wieder Erstklässler und der Arbeit mit der Anlauttabelle - aber auch mit Rechtschreibung :-)
    Ich werde es lesen ...
    Lieben Sommer-Ade-Gruß
    Sandra

    AntwortenLöschen
  19. ...und wieder ein Buch für mich. Seit ich den Kindle habe, lese ich noch mehr als früher- geht es dir auch so? Oder liegt es gar nicht an dem Kindle, sondern den tollen Buchtips hier???
    Heute gibt es heute übrigens das letzte gratis ebook der "Heißkalten Freitag" Reihe: http://www.amazon.de/gp/feature.html/?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&docId=1000660393&linkCode=ur2&site-redirect=de&tag=sparbabyde-21

    Viele Grüße,
    Liz

    AntwortenLöschen
  20. bin ich beim Buchhändler meines Vertrauens auch schon drübergestolpert und klebengeblieben ;)
    Ich hab herzlich gelacht-auch wenn sich manches nicht wirklich deckt--->weil ich im ehem. Osten groß geworden bin-trotzdem hat das Buch Charme ;) Lg Ines

    AntwortenLöschen
  21. Ich glaub, ich muss auch dieses Buch lesen. Und eigentlich hab ich nur kommentieren wollen, weil mich brennend interessierte, wieso Du plötzlich so viel liest. Aber diese Frage hast Du ja beantwortet!
    Schön, genieß die Zeit so allein am Vormittag! LG, Simone

    AntwortenLöschen
  22. Das ging jetzt mal ganz schnell - deine Buchempfehlung gelesen, bestellt und die ersten Kapitel bereits amüsiert durchgelesen. Ich liebe Erinnerungen !

    Danke für den Tipp,
    Frau Mena - Jahrgang 1973 :)

    AntwortenLöschen