Freitag, 30. September 2011

Buchempfehlung: Alle sterben, auch die Löffelstöre

Als Bine und ich das neue Buch-Thema für die Lesende Minderheit festgelegt haben, tauchte ein Buch gleich zwei Mal in den Empfehlungen auf. Komischer Titel, dachte ich noch und schielte mal in den online-Buchhandel, gute besprochen, aha, also bestellt:  


Es ist ein tolles Buch. 
Wie kann es sein, daß es mir als Vielleser bis jetzt durch die Lappen gegangen ist?

Es geht um Skarlet (das "k" war der Wunsch der Mutter, das fehlende "t" ein Versehen der Hebamme) und Paul, eigentlich Jean-Paul. Zwei Namen, schon für sich nicht alltäglich, zu Zeiten der DDR aber schon fast revolutionär, findet auf jeden Fall Tante Edeltraut, die den Kindergarten damals mit strengem Regiment führt und die beiden Kinder sofort auf dem Kieker hat. Die beiden schweißt das alles nur noch mehr zusammen, sie überstehen Studium und Mauerfall und danach die große Freiheit, Ehepartner und Kinder. Und dann stirbt Paul. Und Skarlet bekommt einen Brief von ihm, in dem er sie bittet, seine Grabrede zu halten. 

Ich weiß gar nicht genau, was dieses Buch ausmacht. Es ist traurig, aber es ist wunderschön. Es ist lustig, voller kleiner Geschichten, die man gerne länger gehört hätte und voller Personen, die man gerne näher kennen gelernt hätte. Und es ist ein bißchen Geschichte aus der jüngsten Vergangenheit ohne politisch zu sein. Es zeigt die Revolution im Kleinen: wenn Paul sich weigert, im Kindergarten seine Hose auszuziehen oder Skarlet ihre lauwarme Milch nicht austrinkt. Und das es sich lohnt zu kämpfen, va um eine Freundschaft, egal was kommt.

LG von Caro

Kommentare:

  1. Oh das hört sich super an!

    Und das gerade vor dem Wochenende wo ich sowieso die Bücherei auf meinem Zettel hatte:-)

    LG Janine

    AntwortenLöschen
  2. das habe ich vor jahren gelesen, geliebt und es hallt immer noch ein bischen nach. ein großartiges buch !

    lg,
    susa

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diese Empfehlung, wird direkt bestellt!
    Liebe Grüße
    Funkemariechen

    AntwortenLöschen
  4. Genau richtig, Dein Tipp... ich suche gerade etwas neues zum Lesen und bin für solche Empfehlungen total dankbar!

    Ein wunderschönes Wochenende Dir,
    Papagena

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die nette Rezession. Werde mir das Buch mal merken. Ganz ehrlich, bei so einem Titel hätte ich es wahrscheinlich nicht unbedingt gekauft....
    LG

    Silke

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für den Tipp,werde es mir morgen besorgen.
    Und ich kann Silke nur beipflichten,bei diesem Titel hätte ich eine andere Handlung erwartet.

    Ich freu mich richtig auf das Buch :)

    AntwortenLöschen
  7. Oh, das klingt ja mal gut...sehr gut!
    Kommt auf meine Wunschliste!

    LG und Danke für den Tipp!

    Uschi

    AntwortenLöschen
  8. Klingt sehr interessant. Vllt findet es ja demnächst auch den Weg in mein Bücherregal :)

    AntwortenLöschen
  9. Klingt sehr interessant.

    Und ich hatte noch letztes Jahr im Hamburger Süden einen Schüler, der tatsächlich "Jean-Paul" hieß. Nachname etwas wie Müller, Meier oder Schmitt. Von Mutti liebevoll "Dschäi-Piiii" genannt, was ich dann erst mal gar nicht gecheckt habe (wer gibt seinem Kind einen französischen Namen, um ihn dann englisch abzukürzen????)

    irgendwie vom Thema abgekommen, oder? Sorry und viele Grüße
    Tina

    lauwarme Milch, igitt.

    AntwortenLöschen
  10. Das klingt nach einem Buch, dass UN-BE-DINGT in mein Regal einziehen müsste ... Danke, für Tipp!!

    LG
    Nicki

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab es auch schon vor einiger Zeit gelesen mit einem anderen Cover (was mir persönlich besser gefiel). Einfach schön und passend für einen Sonntag :)

    AntwortenLöschen